TOP AKTUELLStarG'SCHICHT

Zum Geburtstag von Bata Illic: Die Geschichte zum Hit Michaela

Bereits seine zweite Single „Mit verbundenen Augen“ war so erfolgreich, dass sie seit 1968 unverändert in den Top 100 der beliebtesten Schlager steht. „Damals war es für mich ­unbegreiflich, dass meine Stimme mit meinem gebrochenen Deutsch so gut ankommt“, erinnert sich der gebürtige Belgrader. Doch vier Jahre später kam ein Lied auf Bata Illic zu, das ihn bis heute begleitet: „Michaela“

Bata Illic wird heute 80! Er hat in seinen über 50 Künstlerjahren unzählige Nummer-eins-Hits produziert. “Michaela” ist und bleibt aber sein ganz besonderer.

Die Entstehungsgeschichte dieses ­Super-Songs ist recht ungewöhnlich und sehr amüsant. „Mit dem Komponisten Robert Puschmann und dem Textdichter Jean Frankfurter traf ich mich 1972 in einer kleinen Kneipe in Frankfurt“, erzählt der Sänger: „Beide sagten, dass sie ein tolles Lied für mich hätten.“ Auf einem Kassettenrecorder spielten sie Bata Illic dieses Lied vor, es hieß „Manuela“. Bata meinte damals: „Nehmt es mir nicht übel, doch der Titel gefällt mir nicht.“ Ein Gast, der mit am Tisch saß und sein Bierchen trank, meinte trocken: „Leute, dann nennt doch das Lied einfach Michaela!“ „Ja!“, jubelten die Männer: „Michaela soll das Lied heißen!“ Und mit diesem Einfall, einem einzigen Wort, wurde der Besucher Mitautor des Mega-Hits „Michaela“.

„Aber ich habe mich weiterhin mit Hän­den und Füßen gesträubt, damit ich ja dieses Liebeslied nicht aufnehmen muss“, verrät Bata Illic heute: „Doch da erklärte mir der Plattenboss von „Polydor“, dass ich einen Vertrag unterschrieben habe und gefälligst das Lied singen soll.“ Verständlich, dass der Sänger mit Widerwillen und übler Laune im Tonstudio den Titel „Michaela“ aufnahm: „Ein Durchlauf und dann die Aufnahme – fertig war das Lied!“ Und bis heute ist der Schlager das Markenzeichen des Sängers, der so schön „Mickaela“ mit „K“ singt, weil er vor 45 Jahren das „ch“ noch nicht richtig aussprechen konnte.

Ohne Michaela zu singen, kommt der Sänger seither nicht von der Bühne. „Früher sang ich ja das Lied als Zugabe“, erklärt der Künstler: „Doch die Leute riefen gleich zu Beginn: Michaela!“ Jetzt bringt Bata Illic als „Reinkommer“ des Auftritts die Michaela: „Dann habe ich Ruhe, um meine anderen Songs gestalten zu können.“ Aber kein anderer Hit, ob nun „Schwarze Madonna“, „Ich hab noch Sand in den Schuhen von Hawaii“ oder „Ich möcht’ der Knopf an deiner Bluse sein“ war ähnlich erfolgreich.

Wussten Sie, dass Sie die Stadlpost einmalig Gratis lesen können? Mit Klick auf den Button sehen Sie mehr:

GRATIS HEFT

Ähnliche Beiträge

Close
Close