Stadl REISE

Zillertal Bier: Lange Lagerzeiten für prämierten Biergenuss

Gleich drei Prämierungen konnte sich Zillertal Bier in der Falstaff Bier Trophy sichern.

In der Kategorie „Barley Wine“ landete der Zillertal Granat mit 96 Falstaff Punkten sogar auf dem ersten Platz. Mitunter ein Erfolgsfaktor: der lange Reifeprozess, der bei Zillertal Bier mehr als fünf Mal so lange dauert wie bei den meisten anderen Brauereien üblich. Um die dafür nötige Lagerkapazität zu sichern, wurden erst vor Kurzem neue Tanks in die Brauerei integriert – eine Investition in die Qualität der Bierspezialitäten.

Qualität braucht ihre Zeit – diesen Grundsatz lebt man bei Zillertal Bier. Neben den besten regionalen Zutaten wie österreichischem Braumalz, feinsten Aromahopfensorten und dem besonders weichen, quellfrischen Bergwasser sind die außergewöhnlich langen und kalten Gär- und Lagerzeiten unverzichtbar für die herausragende Qualität der Zillertal Bierspezialitäten. Ihnen wird so besonders viel Zeit gegeben, um in Ruhe zu reifen. Vor allem in Großbrauereien werden Biere in rund zehn Tagen gebraut und abgefüllt. Bei Zillertal Bier werden die Biere zwei Wochen lang kalt vergoren und anschließend mindestens sechs Wochen gelagert. Das garantiert einen edlen Gärungsprozess, bei dem keine langkettigen Alkohole und unedle Gärungsnebenprodukte entstehen. Die lange, kalte Lagerzeit bewirkt zudem, dass die Kohlensäure besonders fein eingebunden ist. So entsteht die perfekt abgerundete Bierspezialität mit höchster Trinkfreude. 

„Das Brauen von qualitativ hochwertigen Bierspezialitäten hängt nicht nur von den besten heimischen Zutaten – wie beispielsweise der Fisser Imperial Gerste – ab, sondern erfordert Sorgfalt in jedem einzelnen Produktionsschritt“, weiß Martin Lechner, Geschäftsführer von Zillertal Bier. „Die neuen Tanks zahlen ein auf stets höchste Qualität bei ständiger Verfügbarkeit unserer Bierspezialitäten. Um dies zu gewährleisten ist nämlich eine sehr hohe Lagerkapazität notwendig.“

Insgesamt wurden für die fünf neuen Tanks 300 Meter Rohre verlegt und angeschlossen. Die Tanks fassen insgesamt 2.480 Hektoliter – oder um es in Bier auszudrücken: etwa 826.500 kleine Bier haben Platz in den neuen Tanks.

Wie sehr sich die Investitionen von Zillertal Bier in die hohe Qualität auszahlen, beweist auch die Falstaff Bier Trophy. Nachdem letztes Jahr das Zillertal Pils als bestes Pils mit 96 Punkten ausgezeichnet wurde, erhielten heuer weitere Bierspezialitäten Höchstnoten vom renommierten Genussmagazin:

Zillertal Granat – Premium Barley Wine
1. Platz in der Kategorie “Barley Wine”
Vollmundiger, wärmender und weicher Körper. Intensive Malzaromatik paart sich mit fruchtigen Noten der obergärigen Hefe und der feinen Aromahopfensorten. Die leichte Süße und eine zurückhaltende Bittere sorgen für ein harmonisches Zusammenspiel und höchste Trinkfreude.

Zillertal Weißbier – Hell Naturtrüb
2. Platz in der Kategorie „Weizenbier“
Bernsteinfarben, fruchtig und frisch, vollmundig und naturtrüb. Karamellig-malzige Aromen werden begleitet von dem Geschmack nach Banane. Mit dem spritzigen Antrunk und einem schlanken Körper ist es leicht trinkbar und beinhaltet kaum Süße und eine sehr dezente Bittere. 

Zillertal Radler – Naturtrüb
1. Platz in der Kategorie „Radler“
Hellgelb, fruchtig spritziges Zitronenaroma, erfrischend. Duft nach Limetten. Der Antrunk ist prickelnd und belebend, die ausgeprägte zitrusartige Säure und deutliche Süße sorgen für besten Trinkgenuss.