Stadl+STAR G'schichtenSTAR Interviews

 Ramon Roselly: Ich habe lieber 1.000 Freunde als einen Feind

DSDS-Gewinner Ramon Roselly im exklusiven Stadlpost-Interview

Mit überragenden 80,82 % der Zuschauerstimmen gewann Ramon die 17. Staffel von „DSDS“ 

Stadlpost:  Lieber Ramon, du bist gelernter Gebäudereiniger und konntest zwischenzeitlich schon ein bisschen hinter die Fassade der Schlagerwelt blicken. Fühlst du dich schon in die Schlagerfamilie aufgenommen?

Ramon Roselly:  Ich bin ein gelernter Zirkusjunge – ich bin im Zirkus groß geworden. Die Gebäudereinigung kam später. Ich fühle mich wohl in dieser neuen Welt! Die Leute, die ich bis jetzt kennenlernen durfte, sind super sympathisch und wenn das so weitergeht, bin ich dort zu Hause (quasi wie mein zweites Zuhause). Einfach Wahnsinn, ich freu mich!

Stadlpost:  Kannst du bitte deine persönlichen fünf All-Time-Lieblingsschlager benennen (mit jeweils einer kurzen Anmerkung)?

Ramon Roselly:  Kann ich nicht, ich habe einfach zu viele! 100 Jahre ist auf jeden Fall ein Song, der mich mein Leben lang begleiten wird! Es gibt sehr viele Songs, die mir was bedeuten, wenn ich sie singe. Und natürlich sind meine eigenen Titel ein absoluter Traum – ein Meisterwerk von Dieter Bohlen. Das kann man nicht anders sagen. Da bin ich richtig stolz drauf! 

Stadlpost:  Du bist mit fünf älteren Schwestern aufgewachsen. Trotzdem sagst du: „Das Leben ist zu kurz, um sich zu streiten.“ Wie passt das zusammen?

Ramon Roselly:  Ich bin mit fünf älteren Schwestern aufgewachsen, ich bin der Jüngste und der einzige Junge. Genau, „Das Leben ist zu kurz, um sich zu streiten“ ist mein Sprichwort und das ist einfach so! Ich habe lieber tausend Freunde als einen Feind. Bei uns in der Familie ist alles harmonisch. „Familie“ bei uns ist so, wie es sich gehört und das ist unglaublich schön!

1701675
Mit überragenden 80,82 % der Zuschauerstimmen gewann Ramon die 17. Staffel von „DSDS“

Stadlpost:  Ganz Schlagerdeutschland ist momentan verrückt nach dir. NUR: Derzeit sind keine (Live-)Auftritte möglich. Wie gehst du für dich persönlich mit dieser Situation um?

Ramon Roselly:  Das freut mich natürlich zunächst zu hören, dass alle verrückt nach mir sind! Das Gefühl ist einfach Wahnsinn. Wir machen einfach das Beste aus der jetzigen Zeit, was anderes geht ja auch nicht! Ich hoffe und wünsche einfach das Beste für alle!

Stadlpost:  Großes Kompliment: Dein Album „Herzenssache“ klingt ÜBERHAUPT NICHT wie am Reißbrett produziert. Ganz im Gegenteil: Dieter Bohlen und dir ist ein ausgesprochen abwechslungsreiches Schlageralbum gelungen. Wann und wo habt ihr die Songs überhaupt aufgenommen?

Ramon Roselly:  Danke für das Kompliment! Es macht uns stolz, dass das so gut ankommt! Wir haben fleißig zusammengearbeitet. Auch für mich ist die CD ein Träumchen und absolutes Meisterwerk!

Stadlpost:  Ist es richtig, dass man dir deinen DSDS-Pokal gleich wieder abnehmen wollte?

Ramon Roselly:  Ja, das stimmt. Man wollte mir den Pokal wieder wegnehmen, ich habe aber ganz lieb die Chefin von der UFA gefragt und die hat gesagt „Ramon, nimm ihn mit, wenn er weg ist, ist er weg“ und dann habe ich ihn mitgenommen. (lacht)

Stadlpost:  Wie bist du überhaupt ausgerechnet auf den Randolph-Rose-
Titel „100 Jahre sind viel zu kurz (für eine neue Liebe)“ gestoßen? Randolph Rose hatte doch viel größere Hits als diesen.

Ramon Roselly:  Das stimmt, Randolph Rose hatte in den 70ern große Hits wie „Nur ein Flirt“, „La La La Love Song“, „Sylvias Mutter“, „Guten Morgen schöne Welt“… Aber der Titel „100 Jahre“ ist aus dem Jahr 2008 und konnte nicht richtig durchstarten, daher hoffe ich, dass seine Version nun richtig durchstartet. Ich bin froh dass er diesen Hit gemacht hat und dass ich ihn singen konnte.

Stadlpost:  Inwieweit stündest du einer Duett-Version mit Randolph Rose gegenüber, zumal ihr beide ja auch die gleichen Initialen (RaRo) habt?

Ramon Roselly:  Ich bin für alles offen, würde mich natürlich freuen, mit ihm ein Duett singen zu können..

Stadlpost:  Randolph Rose ist bekanntlich der Cousin von Marianne Rosenberg. Wie gefällt dir dein Image, so eine Art „männliche Marianne Rosenberg“ zu sein (auch und gerade hinsichtlich des Philly-Sounds vieler deiner Titel)?

Ramon Roselly:  Mich macht es stolz, so etwas zu hören! Marianne Rosenberg ist eine der größten Künstlerinnen im Schlager mit Wahnsinns-Hits!

Stadlpost:  Hat Helene Fischer dich schon in ihre Weihnachtssendung eingeladen? (Wenn nicht, wird sie es garantiert noch tun!)

Ramon Roselly:  Sie hat mich nicht eingeladen, aber es würde mich natürlich unheimlich stolz machen! Das wäre schon brutal. Ich lasse mich mal überraschen, was noch kommt, es würde mich natürlich unheimlich freuen!

Stadlpost:  Dein Leben im Wohnwagen willst du nach wie vor nicht aufgeben?

Ramon Roselly:  Nein, definitiv nicht!

Stadlpost:  Hast du in deinem Wohnwagen überhaupt genug Platz für all die Preise, die du in den nächsten Monaten einheimsen wirst?

Ramon Roselly: Ja ich habe genug Platz. Mal schauen, ob ich überhaupt genug Preise nach Hause holen kann. Würde mich freuen!

Stadlpost:  Inwieweit hat dich deine Zeit beim Zirkus / als Schausteller geprägt, zum Beispiel hinsichtlich der Disziplin, die du an den Tag legst?

Ramon Roselly:  Das ist kein Job für mich gewesen, das ist mein Leben! Meine ganze Familie ist beim Zirkus, daher werde ich das auch nie hinter mir lassen. Das hat mich geprägt, ich bin harte Arbeit gewohnt und das ist für mich einfach das Schönste, dass ich so groß werden durfte!

Stadlpost:  Mit „Wie zwei Sterne im Himmel“ ist dir ein grandios guter „Schmachtfetzen“ gelungen. Welches Schlager-Jahrzehnt hättest du am liebsten selbst miterlebt? Die 50er-, 60er- oder 70er-Jahre?

Ramon Roselly:  Ich hätte gerne alle diese frühen Schlagerphasen miterlebt. Aber ich bin natürlich stolz, das JETZT miterleben zu können – diese aktuelle musikalische Phase. Und ich hoffe, dass ich diese Musik von einst zurückholen kann. Das wäre ein Traum!

Stadlpost:  Wie hast du denn DSDS-Neuzugang Florian Silbereisen hinter den Kulissen der Show erlebt und wahrgenommen?

Ramon Roselly:  Als sehr sympathischen Menschen. Wir haben nicht sehr viel miteinander zu tun gehabt, aber die Sachen, die er mir in den Live-Shows gesagt hat, haben mir sehr viel bedeutet. Ich habe übrigens eine rote Glücksunterhose geschenkt bekommen und die halte ich in Ehren! (lacht)

Ramon Roselly Cover

CD-TIPP: Mit dem kraftvollen Debütalbum „Herzenssache“ ist Ramon Roselly und Dieter Bohlen ein ungemein facettenreiches Retro-Schlagermeisterwerk gelungen, das mit vielen weiteren potenziellen Hits gespickt ist. (Electrola)

Ähnliche Beiträge