Stadl GEFLÜSTER

Österreichischer “Verein der Live Musiker” gegründet

Tiroler Musiker Szene riefen einen "LiMu - Verein der Live Musiker" ins Leben.

Als Gemeinschaft treten künftig nicht nur “echte Tiroler Volksmusiker” oder Blasmusiker auf, sondern nun auch Tanz- und Unterhaltungsgruppen aus ganz Österreich und Umgebung. Diesbezüglich fand am Samstag, den 17. Oktober eine gemeinsame Sitzung mit zahlreichen Musikern aus der Szene in der Hopfgartner Salvena statt und dabei wurde der Verein “LIMU” was “Verein der Live Musiker” bedeutet, einstimmig aus der Taufe gehoben.

Hauptauslöser für die Vereinsgründung war das vom Land Tirol und der Wirtschaftskammer in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Volksmusikverein sowie dem Sängerbund und dem Blasmusikverband initiierte “Tirol zualosn”, welches sämtlichen Tanz- und Unterhaltungsmusikern jeglichen Genres sauer aufstieß, denn sie wurden dabei komplett ignoriert.

“Wenn es schon einen Topf von 200.000 Euro gibt und die Wirte bis zu 80 Prozent der Gagen ersetzt bekommen wenn sie bei “Tirol zualosn” mitmachen, würden sie sich ja selber schaden wenn sie das nicht tun!” ärgerte sich Peter Aschaber vom “Auner Alpenspektakel”, der bereits in den vergangenen Monaten an die Medien herantrat um diese Problematik publik zu machen.

“Wir Tanzmusikanten wurden von der “Corona Krise” besonders hart getroffen und haben fast all unsere Engagements in diesem Jahr eingebüßt und wenn dann schon ein solches Projekt zur Veranstaltungsförderung ins Leben gerufen wird sollten alle Künstler davon profitieren und nicht nur ausgewählte!” drückte auch Florian Haun von den “Jungen Tirolern” sein völliges Unverständnis aus.

Weiters sei es nicht akzeptabel wie denn eigentlich zwischen “echter Volksmusik” oder “Tanzmusik” unterschieden werde, spiele man doch bei Engagements wie etwa auf Almhütten…. ohnehin unplugged und sogar häufig dieselben Lieder.

“Wenn wir beispielsweise Stücke wie den “Schneewalzer” oder den “Holzhacker Marsch” spielen, muss mir einmal jemand schlüssig erklären was dann dabei der genaue Unterschied zur “echten Volksmusik” ist!” stellte Haun in den Raum.

“Nachdem dann in den Medien über diese Problematik berichtet wurde hat mich der Tiroler Volksmusikverein angerufen und im Zuge des Gesprächs gesagt, dass sie eben besser organisiert sind als wir und geschlossen als Verein auftreten!” erklärte Aschaber, welcher daraufhin vorschlug ebenfalls einen Verein zu gründen wobei er sehr viele positive Rückmeldungen aus der ganzen Musikszene erhielt.

Ein erklärtes Ziel des Vereins ist es, sich künftig für Gleichberechtigung aller Künstler einzusetzen. “Je mehr Mitglieder wir sind umso hellhöriger müssen sie werden denn wir sprechen die Leute ja immerhin direkt von der Bühne aus an und machen dabei auch noch Werbung für unser Land!” meinte diesbezüglich Mario Steiner von “Volx Tirol”.

Weiters werde man künftig auch gemeinsam digitale Bemusterungen an sämtliche Radio- und TV  Stationen senden um wieder präsenter zu sein. Auch über gemeinsame TV Produktionen wurde laut nachgedacht.

In Sachen AKM wolle man auch immer auf dem neuesten Stand sein weshalb nun eine Abordnung des Vereins künftig an den AKM Sitzungen in Wien teilnehmen wird. Da auch viele Komponisten unter den Mitgliedern sind wurde beraten wie man neue Lieder künftig besser vermarkten könne, da das Medium CD ja immer mehr rückläufig ist.

Besonders erwähnenswert ist es auch, dass der Verein der Live Musiker jedes halbe Jahr eine digitale Zeitschrift mit den neuesten Infos aus der Szene für alle Mitglieder sowie Veranstalter, Wirte und viele weitere veröffentlichen wird. Mitglied können Musiker jeglichen Genres werden und besonders erwähnenswert ist es dass es dabei keinerlei Mitgliedsbeiträge gibt.

“Wir werden ein bis zweimal im Jahr eine Veranstaltung organisieren wo einige unserer Mitgliedsgruppen unentgeltlich auftreten und aus dem Reinerlös wird dann die Arbeit des Vereins finanziert!” erklärte Aschaber.

Bei der Wahl des Vorstands wurde Peter Aschaber (“Auner Alpenspektakel”) einstimmig zum Präsidenten gewählt und zu seinem Stellvertreter Roland Griesser (“Duo Alpenpower”).

Das Amt des Protokollführer übernahm Florian Haun (“Die jungen Tiroler”) sein Stellvertreter ich der Radiomoderator Ingo Rotter und Finanzverwalter wurde Mario Steiner (“Volx Tirol”) bestellt.

Finanzverwalter Stellvertreter ist Egon Hofer von den „Duo Abendrot“. Besonders erwähnenswert ist es, dass als Gebietsleiter für Oberösterreich bereits kein geringerer als Ludwig “Lucky” Putz von den legendären “Innkreis Buam” gewonnen werden konnte.