MUSIK TippsSchlagerTOP AKTUELL

Neues Duett – Howard Carpendale & Kerstin Ott: „Wie frei willst Du sein?“

Doppelt hält besser - das dachten sich auch Howard Carpendale und Kerstin Ott

Nach ihrem ersten gemeinsamen Erfolgshit 2019 „Wegen Dir (Nachts wenn alles schläft)“ folgt nun der zweite Streich: Mit „Wie frei willst Du sein?“ knüpfen die beiden Erfolgsgaranten an ihrer ersten Kollaboration an. Auf Howard Carpendales Meisterwerk „Symphonie meines Lebens 2“, welches im Herbst 2020 fortgesetzt wurde, ist der Song ebenfalls erschienen.

„Kerstin ist ein großartiger Mensch! Bei unserer ersten Zusammenarbeit hatten wir bereits viel Spaß, somit war es für mich nur eine Frage der Zeit, wann wir wieder neue Musik aushecken“, erzählt der leidenschaftliche Entertainer, der erst Mitte Januar seinen 75. Geburtstag feierte. Kerstin Ott ergänzt: „Als Howards Duett-Anfrage kam, hat mich das sehr geehrt. Er ist ein großes Vorbild und hat vor allem meine Kindheit sehr geprägt. Umso stolzer bin ich, dass ich nun mit einem Song auf seinem neuen Album ‚Symphonie meines Lebens 2‘ dabei sein darf“.

Mit „Wie frei willst Du sein?“ ist ein bemerkenswertes Duett entstanden, welches vor allem von dem starken Draht zwischen den beiden geprägt war und sich um eine der vielleicht wichtigsten Fragen dreht, die wir uns alle gerade in der aktuellen Zeit, ehrlich und vermehrt, stellen sollten. Mit dem Song – sanft mit Klavier und Streichern eingeleitet – ist den beiden eine frische neue Interpretation des Carpendale Klassikers gelungen. Das Original stammt im Übrigen von der italienischen Schmacht-Legende „Pupo“, der mit „Forse“ im Jahr 1979 die Original Version in seinem Heimatland veröffentlichte. Howard Carpendale schloss sich hier an und veröffentlichte den Titel nur ein Jahr später hierzulande auf Deutsch.

In der Sendung “Schlagerchampions 2021” wurden Kerstin Ott und Howard Carpendale von Florian Silbereisen ausgezeichnet: Kerstin Ott mit der “Platin Eins” für ihr Album “Ich muss Dir was sagen” und Howard Carpendale mit der “Goldenen Eins” für sein Lebenswerk. Die Stadlpost gratuliert herzlich.

Ähnliche Beiträge