Stadl EVENTTOP AKTUELL

Nachlese zur Show “Willkommen bei Carmen Nebel”

Sage und schreibe 371 Tage hatte sie mit ihrer Show „Willkommen bei Carmen Nebel“ - Corona bedingt - Sendepause!

Ursprünglich sah es so aus, als müsste sie ihre Live-Sendung aus der SACHSENarena in Riesa ohne Publikum bestreiten. Glücklicherweise jedoch kam es zu einer Kompromisslösung. Statt der sonst 2.500 Saal-Zuschauer*innen waren diesmal nur 165 (!) zugelassen. Und diese saßen vorwiegend an 2-er-Tischen – mit deutlichem Abstand zu den anderen „Haushalten“.

Die ZDF-Showlady wirkte wie frisch aus dem Ei gepellt – so, als hätte man sie zwischenzeitlich „eingefrostet“. Sie trug einen hochmodischen Rosa färbenden Hosenanzug und strahlte über beide Ohren, dass sie endlich wieder mit ihrer Show auf Sendung gehen konnte („Ist das schön! Wir sind wieder da!“). Es sei „eine gefühlte Ewigkeit“ her. “Wir hatten quasi ein Jahr Sendepause mit dieser Show. Aber jetzt geht’s wieder los!“

Carmen Nebel wollte am liebsten jeden einzelnen Studiogast „persönlich umarmen“. Doch Corona machte diesem Ansinnen natürlich einen Strich durch die Rechnung. Doch Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht: “Sie müssen ein bisschen lauter klatschen als sonst, dann merkt das auch keiner, dass wir nur so Wenige sind.“

Umso mehr Zuschauer*innen verfolgten die „Willkommen bei Carmen Nebel“ Spezialausgabe zugunsten der Deutschen Krebshilfe vor den Bildschirmen: Mit 14,2 % Marktanteil gelang Carmen Nebel ihr bestes Ergebnis seit drei Jahren. Auch die Gesamtzuschauerzahl von 3,48 Millionen fiel äußerst zufriedenstellend aus.

Absolut überragend fiel die Spendensumme aus: Bis Sendungsende (gegen 23:15 Uhr) waren bereits € 3.650.987 eingegangen, das sind nahezu € 900.000 mehr als im Vorjahr. als die Spendensumme € 2.753.687 betrug. 

Auch musikalisch ließ sich Carmen Nebel nicht lumpen. Sie hatte ein fürwahr „picke packe volles Verwöhn-Programm mitgebracht“ mitgebracht.

Zum ersten Mal hatten Carmen Nebel und ihr Team ein „Spendenpanel“ eingerichtet und viele prominente „Telefon-Joker“ eingeladen: Caroline Beil, Schwimm-Weltmeisterin Sandra Völker, Wayne Carpendale, Jörg Wontorra und Tochter Laura Wontorra, Reporter-Legende Werner Hansch, Tanja Szewchenko, Schauspieler Gregory B. Waldis, Ilka Bessin, Vincent Gross, „Volle Kanne – Service täglich“ Moderatorin Nadine Krüger, Maximilian Arland, Magdalena Brzeska, „Bares für Rares“ Händler Walter „Waldi“ Lehnertz sowie „heute“ Moderator Lutz van der Horst. 

Zu den treuesten Seelen der Spendengala zählt seit vielen Jahren Schlager-Superstar Andrea Berg, die – ihrem Status entsprechend – gleich DREI Musik-Auftritte hatte. “Die Menschen müssen aufhören, Angst zu haben! Sie brauchen / Sie sollten keine Angst haben. Weil: Angst macht uns krank“, so ihre Botschaft.

Marianne Rosenberg feierte die exklusive TV-Premiere der „Jubiläums-Edition“ ihres Nr. 1 Albums „Im Namen der Liebe“  nicht bei Florian Silbereisen in der ARD, sondern bei Carmen Nebel im ZDF. Neben ihrer brandneuen Single „Ich bin wieder ich“ präsentierte sie auch ihren Nr. 1 Erfolg aus den Radio Charts „Deutschland Konservativ Pop“: „Wann (Mr. 100 %)“. Auch sprach sie mit Carmen Nebel über ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum und dass sie im März 1970 das erste Mal in der von Dieter Thomas Heck moderierten „ZDF-Hitparade“ aufgetreten sei.

Auch Schlager-König Roland Kaiser unterstützte die gute Sache mit seiner Anwesenheit. Er präsentierte – zum ersten Mal im Fernsehen – seinen nachdenklich-melancholischen Titel „Manchmal“, der auf der „Alles oder Dich“ Edition 2020 enthalten ist. Selbstverständlich gab es auch noch ein Hit-Medley von Roland, dem Kaiser, zu hören.

Eine absolute Song-Premiere gab es von Andy Borg, der aus seinem Märchen-für-Erwachsene-Album „Es war einmal – Lieder, die Geschichten erzählen“ den Titelsong „Es war einmal“ vorstellte.
Als weitere musikalischen Gäste präsentierte Carmen Nebel Kerstin Ott, Santiano, Angelo Kelly & Family, Ben Zucker, Oonagh, voXXclub sowie Wolfgang „Lippi“ Lippert. 

Santiano, Ben Zucker und Oonagh hatten sich zuvor – zugunsten der Deutschen Krebshilfe – als Straßenmusiker betätigt und hierbei “den Gedanken der Straßenmusik total gut umgesetzt“, wie Carmen Nebel befand. immerhin: Es kamen € 326,30 zusammen. „Ist ein super Stundenlohn“, so Santiano-Bandmitflied Axel Stosberg voller Stolz. 
„Jeder Euro zählt!“, betonte Carmen Nebel und gab das Motto der Sendung wie folgt aus: “Engagieren – Mitmachen – Mithelfen”.

Die Comedy-Fraktion wurde durch Sascha Grammel und Wolfgang Trepper (mit Mary Roos) vertreten. 

Auch Mary Roos und Wolfgang Trepper hatten sich eine tolle Aktion für die Deutsche Krebshilfe einfallen lassen. Hierzu muss man wissen, dass Mary Roos aus Bingen kommt und die Bingen-Rüdesheimer Fähr- und Schifffahrtsgesellschaft 2017 eine neue Fähre auf den Namen „Mary Roos“ getauft hat. („Mary Roos“ löste im Übrigen die „Europa“ ab.) Besagte Fähre verkehrt von Bingen nach Rüdesheim („Man fährt ungefähr 2 1/2 Minuten“). Und auf eben dieser Fähre sammelten Mary Roos und Wolfgang Trepper für die Deutsche Krebshilfe. Hierbei kamen um die € 950,00 zusammen.

EIN Mann konnte diesmal nicht nach Riesa kommen: Fritz Pleitgen, der Präsident der Deutschen Krebshilfe. Denn er selbst ist an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt. „Das ist ein Krebs, der keine besonders hohe Überlebensrate hat.“ Er selbst habe „enormes Glück“ gehabt. Er sei erfolgreich operiert worden. Der 82-Jährige bedankte sich bei den Zuschauer*innen  “anhaltende Solidarität“: „Mit ihren Spenden fördern Sie unsere Projekte zur Erforschung und zur besseren Behandlung von Krebs. Dadurch erhöhen sich die Heilingschancen von an Krebs erkranken Menschen“. In seiner “Doppel-Eigenschaft” als Präsident der Deutschen Krebshilfe und nun auch als selbst Betroffener sendete er per Video-Botschaft „herzliche Grüße“. „Und beim nächsten Mal bin ich wieder dabei. Glück auf und auf Wiedersehen- versprochen!“

Auf das nächste Wiedersehen mit Carmen Nebel müssen die  TV-Zuschauer*innen übrigens nicht mehr ganz so lange warten: So präsentiert sie am 2. Dezember „Die schönsten Weihnachts-Hits“ sowie an Heiligabend (am 24.12.2020) eine weitere Weihnachtssendung im ZDF.

Ähnliche Beiträge