Stadl+STAR InterviewsTOP AKTUELL

 Melissa Naschenweng: Das Leben ist wie eine Wundertüte

Exklusiv-Interview über Wünsche und Träume

Sie hat in der Tat schon viele Überraschungen erlebt. Die meisten davon waren positiv. Mit 30 Jahren zieht der Kärntner Wirbelwind ein erstes Fazit seines Lebens

 Stadlpost:   Liebe Melissa, vor Kurzem bist du 30 Jahre jung geworden – wie fühlte sich dieser Moment für dich an?

 Melissa:   Um ehrlich zu sein, kamen erst kurz vor dem großen Tag ein paar Gedanken dazu, und ich habe mein bisheriges Leben Revue passieren lassen. Und dabei vor allem über all die fantastischen Ziele, die ja noch hoffentlich vor mir liegen, nachgedacht. Mein Ergebnis lautet: Das Leben gleicht einer Wundertüte und ich bin immer noch dieselbe!

Zum 30. Geburtstag gab es natürlich eine Riesentorte für Melissa!

 Stadlpost:   Hast du bisher alles erreicht, was du dir vorgenommen hast?

 Melissa:   Ich durfte in den vergangenen Jahren viele coole Dinge erleben. Dafür lebe ich ja und ich habe mir das alles wortwörtlich erspielt. Ich habe auf kleinen Bühnen angefangen, Discoauftritte und unzählige kleine Zeltfeste absolviert. Ich bin stolz auf das, was ich alles erreicht habe. Zweimal Gold und 2021 mein eigenes Open Air mit Band und Support Act von Helene Fischer. Ich bin hochmotiviert und brenne für alles, was da noch kommt!

 Stadlpost:   Woher nimmst du die Ideen für deine Songs? 

 Melissa:   Die Inspiration gibt mir mein Leben und genau davon singe ich … von den Bergbauernbuam und Nachbarinnen halt. Oft gibt es auch weniger schöne Situationen und Erfahrungen. „Dein Herz verliert“ ist ja zum Beispiel ein Produkt aus einem nicht ganz so glücklich endenden Lebensabschnitt. 

 Stadlpost:   Du hast die ersten Autokino-Konzerte hinter dir. Sicher fehlt dir dabei die Nähe zu deinen Fans … 

 Melissa:   Auto-Konzerte sind etwas ganz anderes als ein Live-Auftritt vor den Menschen. Glücklich, endlich wieder auf der Bühne stehen und überhaupt Konzerte spielen zu können, hat es mich überrascht, wie die Fans in ihren Autos abgefeiert und wie sie Stimmung durch die offenen Autofenster gemacht haben. Es ersetzt aber kein Live-Konzert, bei dem ich das Publikum ganz nah und mit voller Energie spüren darf!

 Stadlpost:   Hast du dich in der Zeit ohne Auftritte manchmal einsam gefühlt?

 Melissa:   Ich habe den Lockdown genossen! Hatte endlich Zeit für meine Familie, meinen Hund und auch für mich. Meine Familie und meine Heimat haben mich aufgefangen. Die Ruhe, die ich ja sonst fast nicht gewöhnt bin, war dann gar nicht so schwer zu ertragen. Ich konnte meine Batterien wieder aufladen und dann, dank der Lockerungen, voller Euphorie und mit neuen Ideen ins Studio gehen, um in Rekordzeit mit meinem neuen Produzenten mein komplettes Album „Lederhosenrock“ aufzunehmen. Aber jetzt will ich einfach nur noch raus und auf die Bühne. 

 Stadlpost:  Mit der Singleauskopplung DEIN HERZ VERLIERT hast du den Nerv deiner Fans schon mal sehr gut getroffen.

 Melissa:   Der Song war eigentlich als Seelentröster für mich selbst gedacht, ich habe dazu wirklich nur positive Rückmeldungen und Nachrichten mit herzzerreißenden Geschichten von Menschen erhalten, denen es ebenso ergangen ist wie mir. Es war ein schönes Gefühl zu wissen, dass ich mit dem Lied auch denen neuen Mut schenken kann, die ebenfalls eine große Enttäuschung verkraften mussten. Wir alle wissen: Es ist nicht alles Sonnenschein im Leben, aber Musik kann uns in vielen Lebenslagen einfach weiterhelfen!  

 Stadlpost:   Dein neues Album LEDERHOSENROCK erscheint im Herbst. Das klingt wieder nach fetziger „Landmädel-Power“ …

 Melissa:   Es wird rockig mit richtig viel Power, aber auch viel Gefühl! Deshalb passt der Albumtitel „Lederhosenrock“ so gut. Das kann nämlich für vieles stehen. Tauscht die Naschenweng ihre Lederhose etwa gegen einen Rock oder wird nur die Musikrichtung rockiger? Ihr dürft auf jeden Fall sehr gespannt sein!   

 Stadlpost:   Dein erstes Konzert mit Band musste coronabedingt auf den
18. September 2021 verschoben werden. Leidest du unter Lampenfieber?

 Melissa Naschenweng:   Eine gesunde Portion Aufregung gehört da, denke ich, dazu. Also, wenn man da selbst nach so vielen Auftritten keinen Funken Aufregung verspürt, dann weiß ich auch nicht.  

 Stadlpost:  Hast du zum Schluss noch eine Message für deine Fans?

 Melissa Naschenweng:   Bleibt’s g’sund und mochts as guat, eure Melissa!

Cover Artwork

CD-TIPP: 14 Lieder voller Kraft, Inspiration und einer gehörigen Portion Gefühl. So präsentiert sich Melissa auf ihrer neuen CD „Lederhosenrock“ (erscheint am 30.10.). Ein echtes Hörerlebnis! Label: Ariola

Ähnliche Beiträge