TOP AKTUELLMusikTIPP

Mela Rose – mit dem Herz einer Löwin

Sie läutet den Frühling mit einer neuen Single ein

Die im Zeichen der Löwin geborene Künstlerin hat vor vier Jahren erste Fußspuren in der Szene gesetzt, ihr erstes Album veröffentlicht und seither geht es mit ihr Schritt für Schritt die Karriere-Leiter hinauf.

 

Den Frühling 2018 läutet Mela mit einer brandneuen Single ein: “Es macht mich glücklich”. Ein Uptempo-Pop-Schlager der alle Qualitäten für einen Ohrwurm hat. Tanzbar. Perfekt Radiotauglich. Ein Mitsing-Lied. Ihr charakteristisches Stimmtimbre und die Titelzeile geben das Thema vor. Klar, es geht um Liebe und all die Gefühle die damit in Zusammenhang stehen. Aber vielmehr ist Melas Lied auch ein Statement dafür, dass mit den Schmetterlingen im Bauch auch Vertrauen und Geborgenheit einhergehen sollen und wenn alles zusammenspielt, Glück und Harmonie die Partnerschaft perfekt machen. Die Single „Es macht mich glücklich“ steht ab sofort im MPN zum Download und ist ab 16.03.2018 auf allen Downloadportalen erhältlich.

 

Cover

 

Every Rose Has It’s Thorn – Jede Rose hat ihre Dornen. Als die US-Rockband Poison mit dieser Ballade im Jahr 1988 einen weltweiten Super-Hit landete, war zwar Mela Rose noch nicht auf der Welt, aber doch könnten die harten Jungs das Lied genau für sie geschrieben haben… “Mela, so nennen mich meine Freunde. Es kommt von Melanie”. Auf die Frage, wie denn die Rose in ihren Namen kommt, wird die Stimme ernsthafter: «Ich liebe Rosen. Es sind nicht einfach nur wunderschöne Blumen, sondern haben auch Dornen und damit auch zwei Seiten. Geht man mit einer Rose nicht sorgsam um, so kann man sich leicht verletzen und wenn ich ehrlich bin, ist das mit mir nicht viel anders».

Mela Rose: Mitte zwanzig, in Vorarlberg aufgewachsen und heute in Berlin lebend. Eine junge Frau, die in der Zukunft angekommen ist und mit beiden Beinen im Leben steht. Im Sternzeichen der Löwin geboren ist sie alles andere als ein Hauskätzchen. «Ich musste früh lernen mich durchzusetzen» It’s a man’s world. Unter einem grossen Bruder und einem Rudel Jungs aus der Nachbarschaft aufzuwachsen, das braucht Kraft und Standfestigkeit. «Ich habe bald bemerkt, dass man mit dem Rudel umgehen kann, wenn man sich nicht unterkriegen lässt und Respekt einfordert», sagt Mela. Sie hat sich dann auch entschlossen einen technischen Beruf zu lernen. Bautechnische Zeichnerin. Eine Männer- Domäne. «Denen zeig ich es», war nicht nur in der Höheren Technischen Lehranstalt in Dornbirn Mela’s Devise, sondern auch heute noch. Denn die Schönheit dieser Blüte entfaltet sich dann, wenn Mela ihrer Leidenschaft, der Musik nachgehen kann. Singen ist schon lange ihre Leidenschaft und als ihr Vater seinen 60igsten Geburtstag feierte, griff Mela auf eine Idee zurück, mit der schon Elvis Presley seiner Mutter zum Geburtstag gratulierte. «Ich nahm eines seiner Lieblingslieder im Studio auf CD auf und schenkte sie ihm», sagt sie und wie es so ist im Leben, zog das Lied seine Kreise. «Melanie, mach was, du hast Talent», hörte sie immer wieder von Freunden und ging dieser Aussage nach. 2014 nahm Melanie in Tirol ihr Debut-Album auf das den Namen «Leidenschaft in mir» trägt. Mit den Letzen Single Auskoppelungen wuchs im Laufe
der Zeit die Zahl der Radioeinsätze. Auch in immer mehr Chartlisten ndet man Mela Rose. Und das Fernsehen wurde auf Mela Rose aufmerksam.
Sie war 2017 bei «Guten Morgen Österreich» im ORF zu Gast, ebenso bei «Immer wieder sonntags» im Ersten und
bei anderen Fernsehsendungen. Auch die Bühnen wurden immer grösser. Sie durfte bei «Wenn die Musi spielt» in Bad Kleinkirchheim dabei sein – beim legendären «Nockalm Fest» in Millstatt, ebenso beim Kitzbühler Musikfestival und fuhr mit grossen Schlagerkollegen auf der «Musi auf See Kreuzfahrt» durchs Mittelmeer.
Wenn sie heute zurückblickt stellt sie fest, dass sich ihr Leben ganz schön verändert hat. Der Fleiss und das Glück, das man auch im Leben braucht, haben sie in der Szene mittlerweile etabliert.

Schlagworte
Mehr zeigen

Ähnliche Beiträge

Stadlpost.at
Close