Stadl+STAR G'schichten

 Marianne & Michael: Was wir vermissen und worauf wir uns freuen

Nach über drei Jahrzehnten unterwegs genießen die beiden ihre gemeinsame freie Zeit in vollen Zügen!

Für das beliebteste Duo der Volksmusik waren die letzten Monate eine nachhaltige Erfahrung. Trotz erschwerter Umstände konnten sie vielen Menschen in Not helfen. Marianne Hartl berichtet!

Da wir im Winter 2019 noch unsere Weihnachts-Tournee absolviert hatten, traf uns die Corona-Pandemie zumindest aus künstlerischer Sicht nicht allzu sehr. Denn wir haben sowieso erst wieder für Winter 2021 die nächste Tour geplant. Seit dem Frühjahr haben wir uns ausgiebig der Renovierung unseres Hauses gewidmet. Step by step wurden in jedem Raum die Böden erneuert, Wände neu gestrichen und so weiter. Es hat meinem Mann und mir unglaublich viel Freude bereitet, alles gemeinsam auszusuchen und zu besprechen. Uns halfen einige tolle Apps bei der Auswahl der richtigen Farben. Allein wie viele Grautöne es gibt! Interessant auch die Frage, wie man ein Bild richtig aufhängt und beleuchtet. Da gibt es fantastische Effekte! Wir haben auch so richtig ausgemistet und vieles davon gespendet. Einige der ausrangierten Stühle, Tische und Regale verstopfen jetzt allerdings unsere Garage. Aber das kriegen wir auch noch hin.

Unendlich dankbar für dieses leben

Ein anderer wichtiger Aspekt seit Corona ist unsere Unterstützung für Menschen in Not. Mit unserem Verein Frohes Herz e. V. haben wir zu Beginn der Pandemie Stoffmasken, OP-Masken und Visiere für Krankenhäuser und Pflegeheime gekauft. Im Münchner Stift St. Josef gaben wir dann auch noch ein Konzert für die Senior*innen. Gerade, weil wir für alles, was wir im Leben geschenkt bekommen haben, so unendlich dankbar sind, wollen wir etwas von diesem Glück weiterschenken. Im Dezember 2020 konnten wir insgesamt 55.000 Euro an verschiedene wohltätige Institutionen spenden, wie etwa an die Tafel München, an Uschi Glas’ Schulspeisungs-Projekt „Brotzeit e. V.“, an ein Hilfsprojekt für obdachlose Frauen in München oder eine Kindertherapiestätte. Dieses Jahr wollen wir einer 19-jährigen Kindergärtnerin helfen, die durch eine schwere Infektion beide Beine und Hände verlor und speziell angefertigte Prothesen braucht. 

20200503 PD4064 HR 4c
Im Seniorenstift St. Josef München verteilten sie im Mai Masken und gaben im Anschluss ein Konzert (frohes-herz.com)

Wir hoffen natürlich, dass es auch bald wieder losgehen kann mit den Golfturnieren. Denn wir engagieren uns ja auch bei der Eagles Golf Charity.
Die Musik spielt in unserem Alltag momentan eher eine untergeordnete Rolle. Wir haben soviel erreicht als Musiker. Darauf sind wir auch unglaublich stolz. Aber jetzt genießen wir unsere Zeit ohne Tourneestress, TV-Auftritte und Studioproduktionen in vollen Zügen. Wir sind jeden Tag draußen im Wald und abends kochen wir etwas Leckeres, der Michael ist ein Superkoch. Was wir vermissen, sind unsere Treffen mit Freunden und unser Haus in Tirol. Da können wir im Moment nicht hin. Wir freuen uns, wenn es wieder wärmer wird. Dann fahren wir ganz spontan mit unserem Wohnmobil irgendwohin. Unsere Kraftquelle – das ist die Familie. Und ich bin eine unverbesserliche Optimistin: Ich glaube fest daran, dass bald alles wieder gut ist!

Ähnliche Beiträge