TIER G'schichten

König der Zirkushengste Namo hat den Krebs besiegt

Vor kurzem kam die Nachricht: NAMO hat es endgültig überstanden!

Vor nunmehr einem Jahr vertraute Giovanni Althoff, der ehemalige Zirkusdirektor eines der größten Zirkusunternehmen in Europa, seine letzten sechs Hengste den Tierrettern von Gut Aiderbichl an. Leider war es dem Zirkusfürsten nicht mehr möglich, den Haflinger-Hengsten die Betreuung und Zuwendung zukommen zu lassen, die sie in all den vielen Jahren bei ihm und seiner verstorbenen Frau Evelyn genossen hatten. Trotz der coronabedingten Schwierigkeiten zögerte Aiderbichl-Vorstandschef Dieter Ehrengruber keine Sekunde, der Aufnahme der Hengste zuzustimmen. Denn ganz besonders Chef-Hengst NAMO brauchte dringend Hilfe.

NAMO litt unter aggressivem, fortgeschrittenem Hufkrebs. Die Erkrankung war bereits so weit fortgeschritten, dass der Tierarzt die sofortige Einschläferung empfahl, denn NAMO litt unter sehr starken Schmerzen. Die Schmerzen führten dazu, daß er, der stolze Hengst, die Chefrolle in der sechsköpfigen Haflingergruppe an seinen ständigen Widersacher APPI abgeben mußte. Ein Zustand, der ihm böser mitspielte, als die Schmerzen allein es konnten.

Für Pferdemama Annette Engelhardt, die ehrenamtliche Gutsleiterin der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch in Niedersachsen, war die Euthanasie jedoch keine Option. Denn NAMO wollte leben. Er hatte noch nicht aufgegeben.
In engmaschiger Abstimmung mit dem behandelnden Tierarzt und dem auf aussichtslose Fälle spezialisierten Hufschmied Waldemar Schneider, wurde ein umfangreicher Behandlungsplan entwickelt. Nahezu tägliche Verbandswechsel und intensive medizinische Versorgung durch das Gut Aiderbichl Team nebst regelmäßiger Kontrollen durch Tierarzt und Hufschmied (mindestens 2 x wöchentlich) führten – ein Jahr nach Therapiebeginn – zum glücklichen, erfolgreichen Abschluß. “Der Huf ist trocken und fest. Namo ist gesund und schmerzfrei”, verkündete Hufschmied Waldemar Schneider die frohe Kunde bei der finalen Kontrolle.

Amo Namo

NAMO selbst hatte dies aber wohl schon ein paar Wochen vorher gespürt und nicht gezögert, sich die Chefrolle der Hengste zurück zu erobern. Die Rangordnung ist wieder hergestellt – NAMO, der König der Zirkushengste, ist zurück! Es gehört zum Credo von Gut Aiderbichl, niemals aufzugeben, wenn es noch eine winzige Chance gibt. Im gemeinsamen Bemühen von Tierarzt, Hufschmied und dem Gut Aiderbichl Team Niedersachsen um Annette Engelhardt ist es gelungen, dem tapferen, stolzen, alten Hengst (25) sein Leben und seine Würde zurückzugeben. “Dafür danken wir dem Herrgott und Ihnen/Euch, liebe Aiderbichler. Denn ohne Eure ständige Unterstützung durch Tierpatenschaften und Spenden, wäre es nicht möglich gewesen, diese zeit- und äußerst  kostenintensive Behandlung durchzuführen und das Leben von NAMO zu retten. Danke, dass es Euch gibt!
Vielleicht möchtet Ihr auch weiterhin das spannende Leben von NAMO und den Zirkushengsten auf der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch als Tierpaten begleiten. Alle Infos dazu findet Ihr unter: www.gut-aiderbichl.com

Ähnliche Beiträge