TOP AKTUELLNachbericht IWS

Immer wieder sonntags macht uns das Leben Spaß!

Stefan Mross: „Was für ein Glück für uns! – Was für ein Stargast! – Hansi Hinterseer!“

„Ist das schön!“ – „Ist das herrlich!“ – „Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn!“ – „Sie sind hier!“ – „Ich bin hier!“ – „Und heute ist Sonntag! Das passt wie die Faust aufs Auge! 73.536 Zuschauer in der ausverkauften „Iws“-Arena, bei der Sonntagvormittagsendung mit Herz!“ Stefan Mross kriegt sich schier nicht mehr ein, bei der Begrüßung seiner Gäste zur 14. Sendung „Immer wieder sonntags“ in 2019. Und der Moderator weiter: „Was für ein Glück für uns! – Was für ein Stargast! – Hansi Hinterseer!“

Hansi Hinterseer stellt denn auch gleich nach der Begrüßung, als der „…einzigartige Tiroler, Österreicher, alles zusammen“, sein Lied „Was für ein Glück“, aus seinem am Freitag veröffentlichten neuen Album vor.

 

Auf den Teaser zum Musikquiz „Die Schlagerschau“, mit Spielleiter Giovanni Zarrella, folgte Saskia Leppin mit „Liebeslieder“. Ein großzügig verschenktes Lächeln und eine Stimme, die berührt und nicht mehr loslässt. Saskia Leppin liebt Musik – für die gebürtige Hamburgerin ist sie Ausdruck eines persönlichen Lebensgefühls. „Die schönste Reise, die man gemeinsam antreten kann, ist die Liebe!“ Der sommerleichte Song „Liebeslieder“ erzählt, wie sich zwei Menschen, trotz großer Entfernung, ganz nah bleiben: Durch die verbindende Kraft der Musik!

Video: Volker Weßbecher

In der Sommerhitparade 2019, Teil 2, musste sich Gladiator Markus Krois („Ein Lied für Dich“) gleich vier gestandenen Mannsbildern aus Fischbach in Österreich (Völlegg), den „Joglländern“, mit ihren Instrumenten und dem Lied „Des is der Stimmungs-Sommerhit“, eine einzige Herausforderung, zum Duell stellen. Aber auch diesen „Battle“ konnte der Mann aus der Steiermark, mit 66:34 Prozent der Zuschauerstimmen, für sich entscheiden!

Video: Volker Weßbecher

„Die Fetzig´n aus dem Zillertal“ trumpften mit „A Klamp´n, a Geig´n und an Kontrabass dazu“ auf. Mit einem Bericht über die Stadt Rottweil, die dortige Justizvollzugsanstalt  sowie der Antwort auf die Frage, wie sich denn Häftlinge vermehren würden, trumpfte ebenfalls Comedian Heinrich del Core auf! „Durch Zellteilung“!

Video: Volker Weßbecher

„Früher habe ich oft Dinge gemacht, die andere von mir wollten! – Jetzt habe ich ein neues Album, und darauf sind nur Lieder, die ICH wollte!“, so der nächste Interpret, Julian David, mit „17 für die Ewigkeit“!

Tom Astor, „Mister Country“, präsentierte „Damit es so bleibt“ und im „Deutschland-Bingo“ stellte sich Feldberg vor; allerdings nicht Feldberg im Schwarzwald sondern Feldberg in Mecklenburg-Vorpommern!

Wussten Sie, dass Sie die Stadlpost einmalig Gratis lesen können? Mit Klick auf den Button sehen Sie mehr:

GRATIS HEFT

Florian Fesl, der „neue Flo“, wollte nur Liebe! So sein gleichnamiger Song „Ich will nur Liebe“ und der 13-jährige Nils Vandeven aus Bürgstadt bei Aschaffenburg, überzeugte mit seinem Gesang zum eigenen Gitarrenspiel und dem Lied „Schön, dass es Dich gibt!“

Video: Volker Weßbecher

„Frau Wäber“, die Kultfigur aus dem Schwarzwald machte wieder ihre Späße und zusammen mit „Opa Stefan“ brachten die Beiden das Publikum zum Johlen. Mela Rose, mit Saxophonbegleitung, sagte „Fang an“ und am „Roten Mikrofon überzeugte die erst 11-jährige Emily Diebold, Schülerin aus Albstadt-Ebingen auf der schwäbischen Alb, das Publikum mit dem Hit „Despacito“, gespielt auf der Geige.

Video: Volker Weßbecher

Danach sang Angela Wiedl „Das Lied der Heimat“ und im „Musikquiz-Schlagerschau“ besiegte Team 2, „Frau Wäber“ mit Stefan Mross das Team 1 mit Julian David und Mela Rose. Es war das erste Mal, dass Stefan Mross diesen Wettbewerb für sich entscheiden konnte und als Ehrenpreis überreichte Spielleiter Giovanni Zarrella die „Goldene Stimmgabel“ an das siegreiche Team.

„Ohne Dich“, aber zusammen mit Stefan Mross, sang Giovanni Zarrella „Senza te“! Willi der Holzwurm gab allerdings  nach dem Lied Stefan Mross zu verstehen, dass dessen Gesang sich angehört hätte, als hätte Luciano Pavarotti auf dem Klo gesungen!

Bestimmt nicht wie auf der Toilette, sondern wie ein Windhauch über eine sonnige Blumenwiese, wehte der Oldie „Butterfly“, dargeboten vom Altmeister Danyel Gérard! Mit Hansi Hinterseer und „Ich halt zu Dir“ sowie dem TED-Ergebnis und dem Gewinner-Titel der Sommerhitparade 2019, Teil 2, ging die nun bereits 14. Sendung von „Immer wieder sonntags“ in 2019 zu Ende. Nur noch 2 Sonntage, dann ist auch die Staffel 2019 schon wieder Vergangenheit!

Text, Fotografie und Video: Volker Weßbecher

Schlagworte

Ähnliche Beiträge

Close
Close