G’schichten #4/21Stadl+STAR G'schichten

Heike Fransecky: Die Hit-Poetin mit den Zauberhänden

In der Natur findet Heike Fransecky die Textideen für ihre poetischen Songs. Bergwanderungen zieht die Künstlerin Strandurlauben in jedem Fall vor.

Vor etwa 20 Jahren begann sie, ihren Traum zu leben: mit wunderbaren Texten, die Gefühle in uns lebendig werden zu lassen. Niemand kann das besser als sie!

Sie hat das große Glück, ihre vielfältigen Talente ausleben zu können: Eines davon ist es, zu texten und zu dichten, der Fantasie freien Lauf zu lassen und mit Worten wunderschöne Bilder zu malen. Die Ideen kommen Heike Fransecky aber nicht am Schreibtisch. Die Muse küsst sie viel eher an den idyllischen Orten ihrer Heimat, dem sächsischen Muldental. Oder beim Wandern in den Bergen.

Heike 510 4c
Papas erster Trabi war der Stolz der ganzen Familie. Seinen Tod 1989 verarbeitete Heike in zahlreichen Gedichten.

Die Entscheidung, aus der Berufung einen Beruf zu machen, sagt die 49-Jährige heute, war eine Entscheidung mit Herzblut. Denn die sensible junge Frau ging darin auf, ihre poetischen Gedanken in Reime umzusetzen. Für über 70 Künstler schrieb Heike Hits mit Komponisten wie Andreas Goldmann, David Brandes, Francesco Bruletti und Uwe Haselsteiner. Künstler wie Gerd Christian, Olaf Berger, Diana & Marco, Ronny Krappmann, Uta Bresan, Ute Freudenberg, Christian Lais, Ireen Sheer, Michelle, Die Klostertaler, Christian Franke, Bata Illic, Michael Heck, Janis Nikos, Simone, Leonard aus der Schweiz oder auch die unvergessene Radio-Ikone Ekki Göpelt verließen sich auf Heikes besondere Handschrift. In der Jahresbilanz der Rundfunkhitparaden 2007 belegte sie Platz zwei als Textdichterin und Platz fünf als Produzentin. Dreimal waren von ihr getextete Lieder in der Endausscheidung des Grand Prix der Volksmusik vertreten: „Aber manchmal gehören auch Pausen zur Musik. Denn nicht immer war alles eitel Sonnenschein.“ Trotz mehrfacher „Grand Prix“-Teilnahmen, trotz der GEMA-Auszeichnung für besondere Leistungen im Bereich „Text Schlager“ sowie Spitzenplätzen in der Auflistung der Rundfunkeinsätze zog Heike das Fazit: „In dem Musikbusiness wird zu viel Wert auf Business und zu wenig auf Musik gelegt“. 

In dieser Zeit des Nachdenkens starb 2012 eine enge Vertraute der Künstlerin, die Sängerin Anke Lautenbach, an einer Krebserkrankung. Das gemeinsame Lied „Im Himmel fehlt heute ein Engel“ wurde für Heike Fransecky zur Hymne des Verstehens, dass keine Entscheidung aufgeschoben werden darf, und fortan ein zweites Standbein mehr berufliche Freiheit bringen sollte. 2014 schloss Heike daraufhin erfolgreich eine Heilpraktikerausbildung ab. 2016 eröffnete sie nach der fundierten Ausbildung eine eigene, heute sehr erfolgreiche Naturheilpraxis. „Das Glücksgefühl, Menschen wieder zu sehen, die dank meiner Arbeit wieder schmerzfrei gehen und dankbar über die Straße winken, das kann kein Hitparadenerfolg ersetzen …“ und sie ergänzt: „Ich kann mir heute aussuchen, für wen und mit wem ich Lieder schreibe. Diese Freiheit gab mir auch die Freude am Dichten zurück.“ Und so freuen sich immer mal wieder Patienten, wenn plötzlich Stars in „ihrer“ Naturheilpraxis vorbeischauen. Heike schmunzelnd: „Es ist schon lustig, wie viele Damen plötzlich ,Rückenbeschwerden‘ haben, wenn sich herumspricht, dass sich Schmusebarde Gerd Christian auf einen Kaffee bei mir eingeladen hat.“

IMG 4601 4c
Ihr “anderer” Beruf: Als Physiotherapeutin muss Heike bei Blockaden und Verspannungen auch mal Kräfte zupacken.

In der Laudatio zum Musikautorenpreis 2015 sagte Ute Freudenberg unter anderem: „Bereits 2010 war Heike Fransecky für den Deutschen Musikautorenpreis nominiert … Wenn man innerhalb von fünf Jahren zweimal ins Rennen um den Musikautorenpreis geht, bedeutet das, dass man beständig auf einem sehr hohen Niveau arbeitet. Heikes Qualitäten sind ein Segen für die deutsche Schlagerszene … Sie ist ein Phänomen, das Gefühle auf eine unvergleichliche Art und Weise ausdrücken kann … Die Jury nennt sie den lebenden Beweis dafür, dass sich in dieser Branche statt Ellbogen und selbstherrlichem Imponiergehabe auch Beständigkeit und Klasse nachhaltig durchsetzen können.“

Heike 513 4c
Der Musikautorenpreis ist ihr besonders wichtig: Ihre Freundin Ute Freudenberg hielt die Laudatio!

CD-Tipp

CD Lais Cover 4c

Und wieder ein Erfolg vom Songwriter-Team Goldmann/Fransecky: Die aktuelle Single „Hunderttausend Schritte“ aus dem Album „Laut & Lais“ (DA Music) von Christian Lais avanciert gerade zum Radiohit bei den Deutschen Airplaycharts. Tendenz steigend!

Ähnliche Beiträge