Stadl KOLUMNENStadl+

 Editorial Stadlpost Print-Ausgabe 05/2020

Grüß Gott, liebe Leserinnen und Leser!

Sicher kennen Sie das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“? Genau das ist meine Aufgabe bei der STADLPOST. Seit zwei Jahren bin ich für die optische Gestaltung des Heftes verantwortlich.

Damit nicht einfach schwarze Buchstaben auf weißem Papier stehen, braucht es ein kreatives Grafik-Design-Team, das sich in die Aussagen der Geschichten über die Musiker einarbeitet, Fotos aussucht und mit Hintergründen und Deko-Elementen schöne Kompositionen schafft. Die dabei entstehenden Seiten sollen Sie als Leserin und Leser neugierig machen und über die Fotos und Seitengestaltung in den Text einbinden.

Wir Grafik-Designer achten dabei auch auf gute Lesbarkeit, schöne, harmonische Farbkompositionen, wir geben Orientierung und leiten das Auge durch die Seiten. Ich liebe diese Aufgabe, weil ich damit Menschen im Alter von 6 – 99 Jahren erreiche. Und gelegentlich treffe ich auch selbst die Künstlerinnen und Künstler, die regelmäßig in unseren Heften auftauchen. Das sind sehr schöne und inspirierende Begegnungen. Durch das persönliche Kennenlernen bekomme ich noch einmal einen ganz anderen Bezug zu den Stars und die Art, wie sie im Heft präsentiert werden sollten. Und ich entdecke immer wieder witzige oder überraschende Informationen für mich ganz persönlich. So teile ich etwa das Geburtsdatum mit Jonny Hill. Der wurde am 27. Juli 80 Jahre alt und wir haben ein exklusives Interview mit ihm über sein Leben und seine Musik geführt.

Bewundernswert ist für mich auch, wie viele Musiker die schwere Corona-Zeit bewältigen. In dieser Ausgabe erzählen uns in der Titelgeschichte die Kastelruther Spatzen und Alexander Rier, was sie in der Krise so alles gemacht haben. Dabei haben die Südtiroler viel Hoffnung für ihre Fans im Gepäck! In diesem Sinne: Genießen Sie die Sommertage und tanken Sie draußen die Kraft der wunderschönen Natur! 

Herzlichst, Ihre Anette Rösch
Art-Direction

Ähnliche Beiträge