Neue VolksmusikStadl+

 Die Innsbrucker – Sehnsucht nach Volksmusik: Ein Trio, das zusammenhält

Heinz Weichselberger, Rupert Darnhofer und Norbert Rabanser beschenken die Fans mit einem Comeback-Album der „Innsbrucker“

Alles begann Anfang der 90er-Jahre: Drei Freunde am Beginn ihrer Berufsmusikerkarriere, die sich im Symphonieorchester in Innsbruck kennenlernten. Vernarrt in ihre Instrumente waren nicht nur die zwei Ausnahmetrompeter Heinz Weichselberger und Rupert Darnhofer, sondern auch der Ausnahmeschlagzeuger und Erfolgskomponist Norbert Rabanser und deren gemeinsamer Freund, Tausendsassa und Produzent Manfred Gradwohl aus der Südoststeiermark..

Mit zwei Trompeten, Akkordeon und Gitarre entstand damals in einem kleinen Kellerstudio in Südtirol die einzigartige Besetzung der neuen Formation „Die Innsbrucker“. Der markante, runde Gesang von Bandleader Norbert Rabanser und seine tiefgründigen Texte rundeten dieses Ensemble ab. Die ersten Kompositionen von Norbert Rabanser entstanden vor genau 30 Jahren. Der eigenwillige Musikstil des Trios sorgte aber nicht von Anfang an für Aufsehen. Es dauerte erst einmal einige Jahre, um in Fachkreisen akzeptiert zu werden. Die sogenannten „Innsbrucker“-Stücke, wie sie kurz und bündig genannt werden, sind schon nach wenigen Takten dank ihres ganz eigenen Klangcharakters erkennbar.

FunkyPolka1
Norbert Rabanser 2021
Ein handgeschriebenes Musikstück von Norbert. Auch in der Computerzeit bringt er seine Ideen noch mit dem Bleistift aufs Papier

Spielt man doch mit zwei Trompeten (bei Oberkrainer-Musik mit Trompete und Klarinette), was sofort zur Wiedererkennung führt, sind es auch die genialen Arrangements, die oftmals vom gewohnten Klang und der Harmonie abweichen, und genau deshalb den „Innsbruckern“ die eigene Note verleihen. Der Erfolg gab ihnen recht und es folgten zwei weitere CDs. Für mich persönlich ist es umso schöner, dass ich diesen Werdegang schon fast von Anfang an begleiten durfte. 1994 entwickelte sich dann zusammen mit drei anderen Musikkollegen die nächste Erfolgsgeschichte der Blasmusikszene: Die Innsbrucker Böhmische – Das Original. Wenn man die Musik der Innsbrucker Böhmischen kennt, kennt man auch auf Anhieb die musikalische Verwandtschaft zur Urformation „Die Innsbrucker“.

Mit dem Erfinder und Chef beider Formationen Norbert Rabanser verbindet mich eine innige Freundschaft, die uns bis heute nicht nur die musikalische Treue hält. Durch gemeinsame Stunden im Tonstudio und auf den Bühnen Europas ist er für mich schon wie ein Familienmitglied.

Innsbrucker TRIO

In dieser Ausgabe der STADLPOST lüfte ich ganz exklusiv für euch ein Geheimnis, das besonders die „Innsbrucker“-Fans freuen wird: In Zusammenarbeit mit unserem Freund, Manager und Produzenten Gerhard Hofbauer von „hofbauermusic“ entsteht gerade das vierte Album in der Originalbesetzung wie vor 30 Jahren! Norbert hat bereits alle neuen Titel fertig komponiert und getextet. Somit ist der Weg frei für die Aufnahmen im Studio von Fredi Gradwohl. Wer hätte das gedacht? Wir sind alle gespannt auf das sogenannte Comeback-Album in Originalbesetzung. Dazu kann ich Norbert und meinen Kollegen Heinz, Rupert und Freddy nur gratulieren. Nur zu gut weiß ich, dass es eine Überwindung für Norbert war, dieses einzigartige Ensemble noch einmal zu motivieren, um die „Verzauberten Trompeten“, „Die Isi Polka“ oder „Verena“ und viele Stücke mehr aus den vergangen drei erfolgreichen Alben zu toppen. Freut euch also auf eine der schönsten Comeback-Geschichten der Unterhaltungsmusik! Bleibt’s gesund und bis zum nächsten Mal!

Ähnliche Beiträge