TOP AKTUELLStarG'SCHICHT

„Der Fall Roberto Blanco“ – mit 81 noch immer im Rampenlicht

Erst am 5. Juni spielte er in der ARD-Serie „Falk“ mit

Roberto Blanco – ein Name, der nicht nur in der Schlagerwelt in aller Munde ist. Der Sänger probiert sich (auch heute) immer wieder selbst aus –  zum Beispiel als Schauspieler – wie in der Serie „Falk“ vergangenen Dienstag. Heute feiert der sympathische Allrounder seinen 81. Geburtstag.

Schlagersänger – Schauspieler – Unterhaltungskünstler: Roberto Blanco ist aus der Medienwelt nicht mehr wegzudenken, obwohl er ursprünglich eine andere Richtung einschlug. Bevor er karrieretechnisch in der glamourösen Welt Fuß fasste, studierte er Medizin in Madrid. Er brach das Studium aber nach zwei Semestern ab.

1956 kam er nach Deutschland und spielte schon im darauf folgenden Jahr im Film „Der Stern von Afrika“ mit. Seine Gesangskarriere begann er bei Josephine Baker. Im Jahr 1958 sang er einen Schlager in dem deutschen Farbfilm „Bühne frei für Marika“ – weitere Filme folgten.

Der gesangliche Durchbruch – und damit sicherte er sich auch einen Platz im Schlagerolym – gelang ihm 1969: Roberto Blanco gewann die Deutschen Schlager-Festspiele mit dem Titel “Heute so, morgen so”.

1971 erhielt Blanco die deutsche Staatsbürgerschaft. Ab dann gab es keinen Halt mehr für ihn: Bereits 1972 verhalfen ihm die Titel „Ein bisschen Spaß muss sein” und „Der Puppenspieler von Mexiko” zu einem seiner größten Erfolge – und er nahm noch viele weiter Schallplatten auf.

Er war mehrmals Gast in Musiksendungen des Fernsehens, darunter auch in der ZDF-Hitparade. Zudem gab es die “Roberto Blanco Show”, die am 21. Dezember 1976 eine Einschaltquote von sagenhaften 49 Prozent erreichte. Damit war klar: Nicht nur auf Schallplatten, auch im Fernsehen möchten die Fans mehr von Roberto Blanco sehen. 1987 erhielt er als erster ausländischer Künstler einen eigenen Show-Block in der „Tropicana“-Revue in Havanna.

Auch musikalisch hatte er noch einiges zu bieten. 1994 erschien das “Album Por tu amor” auf Spanisch zusammen mit Künstlern aus Südamerika. 2011 veröffentlichte er ein neues Album namens „Du lebst besser, wenn Du lachst“. Er probierte auch eine neue Schiene: Blanco trat zusammen mit der Trash-Metal-Band Sodom auf und sang Heavy-Metal-Versionen seiner beliebtesten Hits. Was lustig klingt hat aber einen ernsten Hintergrund: Roberto engagierte sich gemeinsam mit der Band für eine Kampagne gegen Alzheimer. Im gleichen Jahr machte er als Synchronsprecher eine gute Figur – er sprach in dem Film Rio (auch im zweiten Teil davon) den Riesentukan Rafael.

81 Jahre – und noch kein bisschen leise

​Pünktlich zum 80. Geburtstag meldete sich Roberto Blanco mit einem neuen Hit: Mit „Eina Geht No Rein“ zeigt er, dass er noch kein bisschen leise ist. Erst am Dienstag, dem 5. Juni 2018, wirkte er in der ARD-Serie „Falk“ mit. In der Folge spielte er sich selbst – darum hieß sie auch „Der Fall Roberto Blanco“. Hier können Sie die Folge noch bis 5. September 2018 ansehen!

Wir von der Stadlpost wünschen alles Gute – und hoffen, noch weiterhin viel von ihm zu hören!

Schlagworte
Mehr zeigen

Ähnliche Beiträge

Close
Stadlpost.at