Stadl+STAR G'schichten

 Calimeros: Früher spielten wir bis morgens um drei …

Sie sind das Heißeste, was die Schweiz zu bieten hat: Exklusiv in STADLPOST erzählt „Calimeros“-Chef Roland Eberhart, wie es damals losging mit der Musik und dem Erfolg

Seit 43 Jahren sind wir „Calimeros“ nun schon unterwegs. Vor allem unsere Anfangszeit war sehr intensiv. Wir bauten jahrelang selbst auf, spielten jeweils sechseinhalb Stunden von 20.30 bis morgens um drei Uhr und bauten danach selbst wieder ab!

Ein Arbeitstag mit Auftritt begann vormittags um 11 Uhr mit dem Beladen der Instrumente vom Übungsraum in den Tourbus, Hinfahrt, Aufbau, Konzert, Abbau, Heimfahrt und endete meistens am nächsten Morgen um sechs Uhr. Die ersten 20 Jahre spielten wir zu fünft, später dann zu dritt. Die Bilder, die Sie auf dieser Doppelseite sehen können, sind Meilensteine unserer Band-Geschichte. Wenn ich das Foto des ersten Auftritts anschaue, wünsche ich mir manchmal, ich könnte diese Zeit noch einmal erleben. Unbeschwert und ohne Ahnung, was noch alles kommen würde. Wir glaubten, dass es normal sei, dass alle Zeltfeste bei unseren Auftritten jeweils bis auf den letzten Platz gefüllt waren, bis wir merkten, dass die Besucher wegen uns, den „Calimeros“, so zahlreich in die Hallen gekommen waren, um für sich noch einen der begehrten Plätze zu sichern.
Das war vor allem ab dem Erscheinen der ersten Platte. Uns – und auch mir als Komponist des Titels – war anfangs nicht bewusst, dass wir mit „Du bist wie die Sterne so schön“ einen Megahit gelandet hatten! Dieses Lied sollte uns das Tor zu einer sehr erfolgreichen Karriere in der Schlagerbranche öffnen, die nun seit über 40 Jahren andauert. Die bisherige Erfolgsbilanz: 14-mal Gold, fünfmal Platin und zwei Millionen verkaufte Alben!


Auch bei unserer aktuellen CD „Sommer, Sonne, Honolulu“ (das inzwischen 46. Album!) dreht sich ein Großteil der Texte wieder um die Träume vom Süden, Liebe, Sommer, Sonne und Meer. Das hat natürlich Gründe. Schon seit Beginn schrieb und komponierte ich bis auf wenige Ausnahmen alle „Calimeros“-Titel. Da ich selbst gerne den Urlaub im Süden verbringe, drehten sich viele Textinhalte um das südlich-heitere Lebensgefühl. Während eines Urlaubs auf Kreta schrieb ich einen der ganz großen Hits „Kreta“.

Für das neue Album wurde nun dieser Erfolgstitel ganz neu aufgenommen und in aktuelle Sounds verpackt. Ein weiterer Grund war, dass ich schnell erkannte, dass die Fans genau solche Lieder von Traumstränden und den angenehmen Dingen des Lebens gerne mochten. Auch die neuen Titel umhüllen uns wie warmer Sommerwind, der die Seele streichelt und die Sonne Tag und Nacht scheinen lässt. Jeder Titel auf „Sommer, Sonne, Honululu“ ist ein leuchtender Stern mit effektiven Klangflächen, harmonischen Soundbildern und thematischem Einfühlungsvermögen – wir besingen unter anderem den traumhaften mallorquinischen „Sommer in Alcudia“, fliegen „In den Süden mit dem Silverbird“ oder flanieren verliebt an der „Playa Blue“. Romantische Strahlkraft, leichte Klänge und lyrische Freundlichkeit: Hinter dem ausgeklügelten Wohlfühl-Sound des Albums stecken übrigens die zwei Produzenten Gerd Jakobs und Stefan Pössniker („Schlagerpiloten“). Ich hoffe, dass wir mit unserem neuesten Longplayer wieder den Nerv unserer Fans getroffen haben und sie mit uns ein weiteres Mal auf große Reise Richtung Sonne, Meer und Abenteuer gehen. 

Aloha, euer Roland!

Ähnliche Beiträge