TOP AKTUELLStadlGEFLÜSTERStarG'SCHICHT

André Rieu – Verliebt in die Geigenlehrerin

Der bekennende Romantiker lüftet das Geheimnis, warum die Violine für ihn sinnlicher ist als ein Klavier

 

Endlich streicht er auch bei uns wieder über die Saiten seiner Stradivari! Die STADLPOST und der Walzerkönig in einem ganz persönlichen Interview.

STADLPOST: Lieber André Rieu, mit Musik wird einem die ganze Welt zur Heimat. Hat ein Walzer gewissermaßen therapeutische Wirkung?

 

ANDRÉ Rieu: Absolut! Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Musik glücklich macht. Nicht nur der Walzer, auch das Miteinander-Singen. Ich habe gerade ein sehr spannendes Buch gelesen, „Singing in the Brain“ von Erik Scherder. Darin geht es um die Zusammenwirkung von Musik und Gehirn. Faszinierend.

 

STADLPOST: Erinnern Sie sich noch an den Moment, als Sie Musik zum ersten Mal bewusst wahrgenommen haben?

 

ANDRÉ Rieu:  Meine Mutter erzählte oft, dass ich schon als kleines Kind im Laufställchen stand und bei Mozart immer begeistert „Ohhhhh!!!“ ausgerufen habe.

 

STADLPOST: Sie hätten ja auch Pianist  werden können – was machte die Violine zum perfekten Instrument für Sie?

 

ANDRÉ Rieu: Die Geige ist für mich das romantischste Instrument der Welt. Ich habe Klavier, Oboe, Flöte und Geige gespielt als Kind, aber meine Mutter hat die Geige für mich ausgesucht. Und sie hatte recht. Außerdem war ich sehr in meine Geigenlehrerin verliebt, eine schöne Blonde. Das hat beim Üben geholfen! Die Klavierlehrerin dagegen war schrecklich.

Geigenklänge für Sohn Pierre und dessen Zwillinge Linde und Lieke (heute 8)

 

STADLPOST: Musik vereint selbst die unterschiedlichsten Menschen – welchen Beitrag zur Harmonie untereinander leisten Sie mit Ihren Konzerten?

 

ANDRÉ Rieu: Dieses Jahr hatten wir in Maastricht Zuschauer aus 79 Nationalitäten. Alle kamen friedlich zusammen und hatten Spaß. Wenn meine Konzerte einen völkerverbindenden Aspekt haben, würde mich das sehr stolz und glücklich machen.

 

STADLPOST: Welche Fan-Post berührt Sie ganz besonders?

 

Das komplette Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Stadlpost, erhältlich beim Kiosk oder online in unserem Stadlmarkt.

Schlagworte
Mehr zeigen

Ähnliche Beiträge

Close