TOP AKTUELLStarG'SCHICHT

Bernhard Brink: Ein Herz für die Menschen

Der engagierte Musiker setzt sich für Menschen mit Leukämie und sozial schwache Kinder ein. Heute hat er Geburtstag.

Der Musiker Bernhard Brink engagiert sich seit fast 15 Jahren für die „Kids Küche“ – einer Initiative des Hilfsprojekts Arche in Berlin-Hellersdorf – die sozial schwache Kinder mit Mahlzeiten und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung versorgt. Außerdem ist Brink Botschafter für die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung. Obwohl er viel Zeit in Musik investiert und als Moderator tätig ist, findet er immer Zeit für Hilfsbedürftige. Heute feiert der engagierte Musiker seinen 66. Geburtstag.

Er hat immer sein „Ding gemacht“, wie er es nennt, ist sich selbst treu geblieben und hat sich ständig neu erfunden. Das Rezept seines über vier Jahrzehnte währenden Erfolges ist simpel: Kontinuität.

Wobei sich die musikalische Karriere nicht gleich anbahnte. Ursprünglich studierte er Jura, stellte dieses Studium aber zugunsten der Musik ein. Da er keine Prüfung ablegte, wurde er nach 16 Semestern exmatrikuliert. Stattdessen unterschrieb er bei Hansa Records seinen ersten Plattenvertrag.

Zwischen 1974 und 1981 platzierte er insgesamt zwölf Singles in den deutschen Verkaufscharts auf den hinteren Rängen. Sein bisher größter Chart-Erfolg war „Liebe auf Zeit“ – die gesungene Version von Ricky Kings „Le rêve“, und erreichte Platz 13. Er schaffte es so, sich mit seinen Adaptionen englischsprachiger Pop-Titel eine Fangemeinde aufzubauen.

Auch bekannt aus Radio und Fernsehen

Abgesehen von der Musik konnte sich Brink am Anfang der neunziger Jahre auch in der Radio- und Fernsehwelt behaupten. Er moderierte für den Berliner Radiosender Hundert,6 und Fernsehsendungen wie „Das Deutsche Schlager-Magazin“ oder „Schlager des Jahres“. Dadurch konnte er an Bekanntheit gewinnen und für seine Musik nutzen. Er schaffte es 1991 beim „Ersten Deutschen Songfestival“ hinter die deutsche Sängerin Nicole auf Platz 2.

Im September 2007 löste er den langjährigen Moderatoren Ekki Göpelt ab und übernahm die Sendung „Sonntagsvergnügen“ beim Hörfunksender Antenne Brandenburg. Er nahm 2014 auch bei Let’s Dance teil, zusammen mit Sarah Latton. Am 20. Februar 2016 kündigt Brink beim Glückwunschfest mit Florian Silbereisen seinen Ausstieg bei den Sendungen „Die Schlager des Sommers“ und „Die Schlager des Jahres“ an und fragte infolge dessen Florian Silbereisen, ob dieser die Shows übernehmen kann. Er stimmte zu.

Wäre es übrigens nach der 2006 verstorbenen Entertainer-Ikone Rudi Carrell gegangen, hätte Brink auch eine eigene Sendung – die hatte ihm der beliebte Holländer nämlich angeboten. Dazu kam es aber nie. Und das ist eine Sache, die Brink bereut. Aber man siehe es positiv: Hätte er diesen Vorschlag angenommen, hätte er vermutlich keine Zeit für seine caritativen Einsätze. Er ist nämlich nicht nur Botschafter der deutschen José Carreras-Leukämie-Stiftung, sondern auch Co Autor des Buches „Von hier bis zur Unendlichkeit: Barrierefreies miteinander – Musik macht’s möglich. Lachen – Leben – Lieben “Mensch, Demenz!“, das er gemeinsam mit Eva Popp und Bianca Mattern veröffentlicht hat.

Sein Herz schlägt für sozial schwache Kinder

Karitativ setzt er sich auch seit fast 15 Jahren für die „Kids Küche“ ein – einer Initiative des Hilfsprojekts Arche in Berlin-Hellersdorf – die sozial-schwache Kinder mit Mahlzeiten und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung versorgt.

Warum Bernhard Brink bei der Initiative mitwirkt erklärt er auf seiner Website: „Der Hunger klopft in der heutigen Zeit, selbst im immer noch reichen Deutschland, brutal, heftig und laut an viele Türen in unserem Land! Extrem betroffen sind Kinder, die mitten unter uns, mit ihren Familien abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit, in asozialen, oft menschenwürdigen Umständen an der absoluten Armutsgrenze leben. Wir verschließen aus den verschiedensten Gründen und Informationsdefiziten vor dieser Kinderarmut direkt in Deutschland verschämt unsere Augen. Politiker, Parteien schweigen über dieses Tabuthema in der Öffentlichkeit und wagen es nicht, die Bevölkerung mit der dramatischen Situation der vergessenen Kinder zu konfrontieren,“ sagt der Musiker entsetzt.

„In Deutschland hungern Kinder“

Bernhard Brink regt mit seinen Worten auch zum Nachdenken an: „Wir müssen jetzt sofort, in dieser Sekunde begreifen, was längst tägliche Realität ist: In Deutschland hungern Kinder, es fehlt an dem Notwendigsten, selbst geregelten Mahlzeiten. Sofortige Hilfe ist absolut notwendig. Die Not hat auch in Deutschland leider eine Heimat gefunden, nicht mehr nur in den Staaten der dritten Welt. Elend, Hunger und mangelnde Zukunftschancen betreffen Kinder direkt unter uns!“

Darum hat er als Schirmherr ungewöhnliche Aktionen gestartet: Er sammelt nicht nur Spenden ein, sondern bewegt auch Menschen, denen es wirtschaftlich gut geht – auch aus der Showbranche – Verantwortung zu übernehmen. „Künstler leben von ihrer Kreativität! Nutzen wir also vorhandene Talente, um deutschen Kindern in Not zu helfen.”

Wir sagen: HAPPY BIRTHDAY, lieber Brinki! Feier schön und auf viele weitere Jahre Schlagerspaß!

Schlagworte
Mehr zeigen

Ähnliche Beiträge

Stadlpost.at
Close