TOP AKTUELLStarG'SCHICHT

Alexandra: Heute jährt sich ihr Todestag zum 50. Mal

Die „Stimme der Sehnsucht“ starb bei einem Autounfall in Tellingstedt (Kreis Dithmarschen)! Was für heute (31.07.2019) u. a. alles geplant ist lesen Sie hier.

Man nannte sie den „Senkrechtstarter” im deutschen Showgeschäft, deutsche und österreichische Kritiker erwählten sie zur „beliebtesten Sängerin”. Sie machte eine Tournee mit Adamo, erkor Udo Jürgens zum Komponisten des selbstgetexteten Erfolgschansons „Illusionen” und erklomm mit ihrer LP „Sehnsucht – ein Porträt in Musik” in Windeseile die Hitparaden. Die Rede ist von keiner Geringer als von Alexandra: ein erstaunliches junges Mädchen: grazil, mondän, mit einem Stich ins Romantische. Ein Autounfall beendete am 31. Juli 1969 ihr kurzes Leben. Doch die Legende dieser genialen Musikerin mit der einzigartigen tiefen Stimme lebt bis heute weiter.

An einem Dienstag, dem 19. Mai 1942, wurde Doris Alexandra Treitz in Heydekrug, im schönen Memelland, geboren. Nach der Flucht vor der Roten Armee wuchs sie im hohen Norden Deutschlands auf. Ihre Kinderjahre verbrachte sie in Kiel und Hamburg. Mit 17 besuchte sie nicht nur die Meisterschule für Mode in Hamburg, sondern arbeitete auch in einem Hamburger Hotel als Zimmermädchen, um sich u.a. die erste Gitarre kaufen zu können. Kaum konnte sie die ersten Akkorde greifen, machte sie ihre ersten Erfahrungen als Komponistin und Texterin. Mit 19 Jahren lernte sie den aus Russland stammenden und 30 Jahre älteren Nikolai Nefedov in Hamburg kennen. Mit ihm wollte sie nach Amerika auswandern. Als sie 20 Jahre alt war, erblickte ihr Sohn Alexander das Licht der Welt. Doch schon ein Jahr später ging die Ehe in die Brüche und Nikolai Nefedov wanderte alleine in die USA aus. Alexandra ging eigene Wege und erfüllte sich den Traum  ihre  Karriere als Sängerin oder Schauspielerin anzutreiben und besuchte aus diesem Grund eine Schauspielschule. Nach drei Jahren Margot-Höpfner-Schauspielschule wurde sie sofort an einem Theater in Neumünster engagiert. Außerdem unterschrieb Alexandra einen Vertrag bei dem Schallplattenproduzent Fred Weyrich und Hans R. Beierlein wurde ihr Manager. Der kometenhafte Aufstieg der Sängerin begann.

Wussten Sie, dass Sie die Stadlpost einmalig Gratis lesen können? Mit Klick auf den Button sehen Sie mehr:

GRATIS HEFT

 

Mit 25 Jahren hatte sie ihren ersten Hit: „Zigeunerjunge”. „Sehnsucht” folgte und war ihr zweiter großer Erfolg. 1968 erhielt sie die „Goldene Europa“. Die vielsprachige Alexandra fand schnell Kontakt zu französischsprachigen Chansonniers wie Adamo, Gilbert Bécaud und Yves Montand und reiste weiter nach Brasilien, um mit dem Musiker und Sänger Antonio Carlos Jobim zusammenzuarbeiten. Der Fotograf, Kameramann und Regisseur Truck Branss verfilmte 1969 die Reisen für die ARD-Show: „Ein Portrait in Musik“.

1969 zog sie von Hamburg nach München in eine Wohnung in München-Nymphenburg um. Sie fuhr ihr erstes großes Auto, ein weißes Mercedes-Coupe. Am Donnerstag, den 31. Juli 1969 kommt es zu einem verhängnisvollen Unfall: Die Sängerin war mit ihrer Mutter und ihrem sechsjährigen Sohn Alexander auf der Fahrt in die Ferien nach Sylt, als ihr Wagen auf einer Kreuzung mit einem Lastzug zusammenstieß. 30 Meter wurde ihr Mercedes mitgeschleift. Alexandras Mutter wurde aus dem Wagen geschleudert und starb kurz nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus. Alexandra selbst lag tot im Wagen. Sohn Alexander kam mit leichten Verletzungen davon. Alexandra wurde nur 27 Jahre alt…

Anlässlich des 50. Todestags von Alexandra gibt es einige Gedenk-Treffen und -Veranstaltungen.

Alexandra-Freunde e.V. (www.alexandra-welt.de) lädt wie folgt ein …:

„Liebe Mitglieder und Freunde, 

anlässlich des 50. Todestages Alexandras am 31.07.2019 möchten wir dazu einladen, gemeinsam an sie zu erinnern.

Sowohl in München als auch in Tellingstedt werden Mitglieder, Freunde und Fans anwesend sein, um ihrer zu gedenken.

Beide Treffen finden statt am Mittwoch, 31.07., um 15 Uhr an der Grabstätte auf dem Münchener Westfriedhof bzw. in Tellingstedt am Gedenkstein.

Kommt gerne einfach vorbei, es ist keine Anmeldung erforderlich.

Der Vorstand der Alexandra-Freunde e.V. hofft auf zahlreiches Erscheinen und freut sich auf die Zusammenkunft mit Vereinsmitgliedern und Freunden von Alexandra!“

Und die Schauspielerin Cornelia Corba lässt wissen:

„Liebe Alexandra Freunde,

am Mittwoch, den 31. Juli, zum 50. Todestag, erinnern wir uns mit einer wunderbaren Konzert-Show an das Leben der Sängerin, die wie ein Komet am Musikhimmel aufstieg und nach ihrem Tod zur Legende wurde. Beginn um 19:30 in der Zehntscheune in Kleinwallstadt (Aschaffenburg). Ich freue mich auf Euer Kommen.

Bis dann, mit lieben Grüßen

Cornelia“.

Via
UniversalSmago
Schlagworte
Close
Close