Stadl KOLUMNENStadl+

 Achim Petry: Ein Mann mit Bodenhaftung

Das ist er immer schon gewesen!

Achim Petry, Sohn von Wolfgang Petry, ist ein Mann der klaren Worte. Am 06.01.2021 gab er folgendes „Statement“ ab.

„Hallo Leute, bevor man es aus der Presse oder den Social-Media-Kanälen entnimmt: Ich habe meinen Status der Selbstständigkeit verlassen und bin nun wieder in einem ‚Angestellten‘-Verhältnis! Will sagen: Ich habe mich entschlossen, einem regulären Job nachzugehen.“ Es sei „nötig, berufliche Veränderungen zu vollziehen, um in Zukunft nicht in eine wirtschaftliche ‚Schräglage‘ zu geraten“. Hierzu muss man wissen, dass Achim Petry zu den erfolgreichsten LIVE-Künstlern überhaupt zählt.

Wenn selbst ER so etwas schreibt, kann man sich in etwa ausmalen, wie dramatisch sich die Situation für unsere Kulturschaffenden zwischenzeitlich darstellt. Für Achim Petry ist es weder eine Option, sich vom Staat abhängig zu machen oder gar von seinen Eltern („mit 46 Jahren ist dies ein peinlicher Schritt – obwohl ich weiß und auch erlebt habe: Wenn ich meine Eltern oder auch Schwiegereltern brauche, sind sie immer für meine kleine Familie da“). Achim Petry macht des Weiteren auch keinen Hehl daraus, dass ihm „die Decke auf den Kopf“ fällt. „Eins jedoch war ich nie: UNTÄTIG!“, schreibt er – zu Recht – voller Stolz. Es ringt mir ein Höchstmaß an Respekt ab, dass sich Achim Petry nicht zu schade dazu ist, eine ganz normale handwerkliche Tätigkeit auszuüben („Ich bin sogar sehr glücklich, so schnell eine Arbeit gefunden zu haben!“) und seinen Kolleginnen und Kollegen somit signalisiert: „Arbeit ist keine Schande.“ Gleichwohl sagt er aber auch: „Ich wünsche mir nichts mehr, als mit euch wieder die Bühnen zu teilen!“ Achim Petry – ein Mann mit „Bodenhaftung“. Immer schon gewesen …

AndyTichler NEU

Ähnliche Beiträge