STADLPOST

© Kerstin Joensson
14. Juni 2017

Klauen ihn zwei Kulleraugen bald die Show?

„Er war ein Freund und Begleiter, wie man ihn sich nicht besser wünschen kann“, sagt Hansi Hinterseer über seinen ersten tierischen Filmpartner Quincy, ­einen reinrassigen Berner Sennenhund .

 

Quincy wurde in der Zeit, als er Hansi nicht von der Seite wich, zu einem Hunde-Star! Auf unzähligen Pressefotos, Autogrammkarten und Fan-Artikeln wurde sein Konterfei abgebildet. Und auch wenn es nicht sein eigener Hund war, so hatte Naturbursche Hansi ihn doch fest in sein Herz geschlossen.

 

Hansi Hinterseer mit seinen Filmpartnern Quincy und Gina.

 

Zwei Jahre später stand Hansi dann mit Quincys Tochter Gina vor der Kamera. Ob Liftfahren, im Ruderboot oder im Fahrradanhänger – Gina hat bei allen Szenen so brav mitgespielt, als hätte sie das Drehbuch selbst gelesen. Die Chemie zwischen Hansi und seinem vierbeinigen Co-Star stimmte auf Anhieb. Wo immer Hansi war – Gina wich nicht von seiner Seite. Eine Liebe fürs Leben! Auch beim gemeinsamen Mittagessen lag sie ihm zu Füßen. Und als Belohnung nach anstrengenden Drehtagen gab es für Gina natürlich ab und zu ein paar Hunde­leckerlis für die gelehrige Dame.

 

Die Chancen stehen gut, dass Hansi Hinterseer auch bei seinem neuen TV-Projekt im November nicht allein durch die Natur wandeln muss! Gut möglich, dass auch diesmal ein Vierbeiner mit ihm auf musikalische Entdeckungsreise gehen wird … Warum, das lesen sie in der aktuellen Ausgabe der Stadlpost – jetzt im Kiosk oder hier im Shop bestellen.

 

TAGS: Hansi Hinterseer