STADLPOST

© Privat
25. Februar 2017

Marc Pircher: Der Tiroler Bua will´s wissen

 

Marc Pircher in Amerika

 

Seine Karriere ist so bunt wie sein Leben: Seit einem Vierteljahrhundert steht der Zillertaler Musiker Marc Pircher (38) nun auf der Bühne. Das Jubiläum feiert er mit einem neuen Album samt extra Leckerbissen für seine treuen Fans und stellt dabei die Frage: „Warum gerade ich?“

Ja, warum gerade er? „Das habe ich mich auch schon gefragt, wenn ich auf mein Leben schaue. Ich bin sehr glücklich in meinem Privatleben als dreifacher Familienvater und auch beruflich läuft es wunderbar. Natürlich reicht Glück allein nicht aus, um erfolgreich zu sein. Die Formel besteht aus Talent, Fleiß und am Ende gehört das Glück auch dazu“, erzählt er. Wie hat sich Marc Pircher in all den Jahren musikalisch verändert? „Meine Zillertaler Wurzeln sind definitiv noch zu erkennen. Es ist aber auch eine Entwicklung zu sehen. Meine Fans sollen nicht das Gefühl haben, dass jedes Album gleich klingt. Daran arbeite ich, sowohl am Sound als auch an den Texten“, sagt er.

 

Marc mit 17 Jahren in den USA – schon damals war er fasziniert vom typischen Nashville-Sound.

 

Das neue Album hat den Künstler sogar bis nach Nashville Tenneesee geführt, in die Welthauptstadt der Musik. „Es war mein größter Traum, einmal in Nashville zu arbeiten. Meine Plattenfirma hat mir diesen Traum erfüllt. Es war ein tolles Erlebnis“, berichtet er. In diesen Studios haben schon Johnny Cash gesungen und Garth Brooks. „Ich habe für meine neue CD fünf meiner Lieder im typischen Nashville-Sound aufgenommen und die Studiomusiker, die die Titel mit mir eingespielt haben, sind tatsächlich die besten Musiker der Welt. Sie spielen heute für Celine Dion, morgen für Shania Twain, die sind Weltklasse“, schwärmt er. In eineinhalb Tagen waren die Songs im Kasten. „Noch fünf Minuten vor Beginn der Aufnahme, kannten die keinen einzigen Ton meiner Lieder. Die haben sich das angeschaut und losgelegt – hochprofessionell, einfach perfekt. Das habe ich so noch nie erlebt“, erzählt er.

Welche besondere Zusammenarbeit den Sänger noch total begeistert hat, welche Pläne und Ziele er verfolgt und welchen Herzenswunsch er sich nach dem Nashville-Album noch erfüllen möchte, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe der Stadlpost.