STADLPOST

© Uwe Schwarz
11. Dezember 2016

Das ist ja der Gipfel!

UND ES HAT BOOOM GEMACHT – SILBEREISENS STARS UND STERNCHEN „SCHLAGERN“ ZUM JAHRESSCHLUSS

 

Die Schlager des Jahres“ oder „Schlagergipfel 2016“, so ganz kann auch unser Florian Silbereisen (35) solchen Superlativen nicht gerecht werden, wenn Superstars wie Helene Fischer (32), Andrea Berg (50), Andreas Gabalier (32) oder die Amigos fehlen. Dafür ist Platz für manchen Song, der bis zum Jahresschluss oder noch länger auf die an diesem Abend vorgeschossenen Erfolgslorbeeren hoffen muss.

 

 

Alles in allem ist es eher ein kleiner „Schlagerbooom“, den die MDR- und HR-Zuseher am 10. Dezember ab 20.15 Uhr aus der Thüringen-Metropole Suhl erwarten konnten. Ja, das Sendungskonzept war neu nach 21-jähriger Erfolgsgeschichte von und mit Bernhard Brink. Hauptsächlich MDR-Teams entscheiden jetzt „nach Gefühl“, wer oder was ein Schlager des Jahres 2016 war. Michelle („So schön ist die Zeit“) beispielsweise, aber auch Santiano („Lieder der Freiheit“), Frank Schöbel („Das ist der Mo- ment“), Oonagh („Aulё und Yavanna“), Feuerherz („Ein Lied auf das Leben“), Ute Freudenberg und Christian Lais („Warmer Regen“), Linda Hesse („Noch immer so wie immer“), Olaf Berger („La Fiesta“), Nicole („Wir sehen uns im Himmel“) und von Heinz Rudolf Kunze gleich ein ganzes Medley.

 

 

Für Bernhard Brink („Von hier bis zur Unendlichkeit“) war es ein Heimspiel, die Fans in Suhl lieben den Schlagertitan, trugen ihn auf Händen und bejubelten ihn mehr noch als alle anderen Stars des Abends. Helmut Lotti kam als Comeback des Jahres, Vanessa Mai (24) als „Shootingstar des Jahres“, Franziska Wiese, Julia Lindholm und Sarah Jane Scott als „Newcomerinnen“, Monika Martin für 30 Jahre auf der Bühne, Ross Antony als Buchautor, DJ Ötzi mit dem „Sommertitel aus Österreich“, Stefanie Hertel mit Anita und Alexandra Hofmann, Maite Kelly, Uta Bresan und Brunner & Stelzer einfach so.

 

 

Und dann kam es doch noch dazu: Olaf gedenkte zusammen mit Florian Silbereisen seines einstigen Flipper-Kollegen Manfred Durban (viele Fans hatten Silbereisen kritisiert, weil er nicht schon bei seinem „Schlagerbooom“ im Oktober dazu die passenden Worte fand). Das von Carmen Nebel medienwirksam ausgemusterte Deutsche Fernsehballett hat bei Florian Silbereisen (wieder) eine Heimat gefunden, (erst einmal) nur in seiner Show fürs dritte Programm. Zusammen sangen alle zum guten Schluss die unvergessenen Roy-Black-Klassiker. „Schön ist es auf der Welt zu sein“ hieß es damals. Und heute, Silbereisen sei Dank, „Schlager ist geil“.

 

TAGS: Bernhard Brink / Feuerherz / Florian Silbereisen / Frank Schöbel / Michelle / Olaf Berger / Olaf der Flipper / Ute Freudenberg und Christian Lais / Vanessa Mai