STADLPOST

Norbert Rier
© Kerstin Joensson
27. Oktober 2016

Norbert Rier: „Es ist für uns eine große Ehre, Andreas’ Sarg tragen zu dürfen“

Die Kastelruther Spatzen erfüllen Andreas Fulterers letzten Wunsch

 

Nach kurzer, schwerer Krankheit ist Andreas Fulterer im Alter von 55 Jahren in seiner Heimat Seis am Schlern in Südtirol verstorben. Wie die Stadlpost berichtete, soll seine ehemaligen Musiker-Kollegen, die Kastelruther Spatzen, gebeten haben, ihn zu Grabe zu tragen. Wie die Spatzen in einer exklusiven Stellungnahme gegenüber UT24 bekanntgeben, werden sie ihrem ehemaligen Gitarristen und zweiten Sänger seinen letzten Wunsch auf jeden Fall erfüllen.

 

Die Kastelruther Spatzen
Die Kastelruther Spatzen sind tieftraurig, dass Andreas Fulterer seinem Krebsleiden nun erlegen ist.

 

„Wir Spatzen sind alle geschockt über die Nachricht des allzu frühen Todes von unserem Freund Andreas. Unsere Anteilnahme gilt seiner Frau Michi und der ganzen Familie“, so die gesamte Gruppe zum traurigen Tod ihres ehemaligen Kollegen, mit dem sie alle noch in Freundschaft verbunden waren. Im Laufe der fortgeschrittenen Krankheit hatten alle Mitglieder der Südtiroler Erfolgsband noch die Gelegenheit, sich von ihrem Freund zu verabschieden.

Laut eines Interviews mit der Neuen Südtiroler Tageszeitung, sollen Norbert Rier und Walter Mauroner bereits am 1. Oktober bei ihm gewesen sein: „Sein Bruder hat mich angerufen und gesagt, Andreas möchte mit mir reden. Der Walter (Mauroner) und ich sind dann am 1. Oktober zu Andreas gefahren, der in der Palliativabteilung lag. Wir haben über unsere gemeinsame Zeit gesprochen, wie schön es war. Er sagte, dass es mit ihm dem Ende zugeht, dass nichts mehr hilft. Er habe sich damit abgefunden. Zum Schluss fragte er mich, ob wir ihm dabei helfen könnten, ein letztes großes Abschiedskonzert zu machen …“, so Norbert und beantwortete sogleich was genau damit gemeint war: „Das habe ich ihn auch gefragt. Er antwortete: Es wäre eine große Ehre für ihn, wenn wir Spatzen seinen Sarg tragen könnten.“

 

Andreas Fulterer
„Wir waren froh, dass wir ihn nach Oswald Sattlers Abgang gekriegt haben. Wir waren mit ihm super zufrieden. Er hat nebenbei immer an seiner Solo-Karriere gearbeitet. Insbesondere mit dem italienischen Schlager hat Andreas immer eine Marktlücke gesehen. Und er war schlussendlich auch sehr erfolgreich“, so Norbert Rier über seinen ehemaligen Kollegen.

 

Auf die Frage, ob die Spatzen diesem Wunsch erfüllen würden, antwortete Spatzen-Chef Norbert prompt: „Natürlich! Es ist für uns eine große Ehre, Andreas’ Sarg tragen zu dürfen. Freilich hätten wir ihn lieber auf eine große Bühne getragen. Für mich war beeindruckend, wie nüchtern Andreas seine letzten Sachen geregelt hat.“

Weiter heißt es im Interview, dass die Beerdigung am Samstag (29.10.) in Seis stattfinden wird. „Nachdem ich ihn am 1. Oktober gesehen hatte, habe ich gehofft, dass er nicht mehr lange leiden muss. Er hat seinerzeit den Karl Heinz Gross mit uns zu Grabe getragen. Jetzt tragen wir ihn. Traurig, aber so ist das Leben“, so Norbert Rier abschließend.

Auch auf Facebook trauern die Spatzen um den Seiser Musiker:

 

 

TAGS: Andreas Fulterer / Kastelruther Spatzen