STADLPOST

JUZIs
© Thüringen Press/ Action Press
17. August 2016

JUZI-Open Air 2016 – „Hammer-“ Stimmung garantiert!

Die jungen Zillertaler geben 300 Prozent

 

Das Zillertal ist ja bekannt für seine Musiker. Kaum sonst wo finden sich so viele talentierte Gruppen auf so engem Raum. Wer sich da durchsetzen und Fuß fassen will, muss neben Talent und Durchsetzungsvermögen vor allem eins mitbringen: Begeisterung. Für drei Vollblutmusikanten aus Strass ist das kein Problem, schon immer sind sie eigene Wege gegangen. Und das mit Erfolg, denn seit mittlerweile 22 Jahren stehen Markus Unterladstätter, Daniel Prantl und Michael Ringler von den „Jungen Zillertalern“ nun schon gemeinsam auf der Bühne und begeistern Auftritt für Auftritt ihre Fans.

Wie Ihnen das gelingt? Ganz einfach – mit Leidenschaft! Die merkt man, wenn man die drei spielen hört und sieht. Besonders bei ihren Live-Auftritten ist die Freude, mit der die JUZIs, wie sie oft genannt werden, Musik machen, nicht nur spürbar, sondern ansteckend. Wenn sie einmal loslegen, bleibt kein Auge trocken, steht kein Bein still und niemand bleibt ruhig sitzen. Im Nu wird getanzt, geklatscht, mitgesungen und so jeder Auftritt zu etwas ganz Speziellem.

 

Die JUZIS sind für jeden Spaß zu haben.
Die JUZIS sind für jeden Spaß zu haben.

 

Immer ein wenig verrückter

Die drei heben sich einfach von der Masse ab. Sie sind eben kein typisches Gaudi-Trio, sondern die JUZIs. Da kann es schon einmal vorkommen, dass sie zu einem Pressegespräch im Heustadl einladen und dann mit dem einem Oldtimer-Traktor vorfahren, oder gar in Römeroutfits erscheinen. Alles andere würde auch gar nicht zu den dreien passen. Ziemlich treffend war daher auch der Name ihres 2015 erschienenen Albums: „100 Mal verrückter“. Auch wenn sich der Name eigentlich auf das Verrückt-Sein nach einer schönen Frau bezogen hat, ein wenig ausgeflippt muss man als JUZI schon sein, wie Daniel schmunzelt: „Wenn man sich immer nur ganz ernst und seriös gibt, verpasst man einfach viel zu viel. Ein bisserl Spaß gehört immer dazu, das macht das Leben ja viel schöner!“

 

JUZIOpenAir

 

Das möchten sie ihren Zuhörern und Zuhörerinnen auch vermitteln und sie von den Sorgen des Alltags ein wenig ablenken. Dafür geben sie auf der Bühne auch immer 100 Prozent. Lasche, unmotivierte Shows – das kennen sie nicht. „Kurz bevor es losgeht, wenn man schon hinter der Bühne ist und weiß, dass draußen gerade die Leute auf einen warten und feiern möchten, das pusht extrem. Da sind wir dann ganz aufgekratzt und können es kaum mehr erwarten,“ erklärt Michael. Wenn sie dann die Bühne stürmen und die ersten Akkorde ertönen, gibt es weder für das Publikum noch für sie selbst mehr eine Pause. Denn dann wird gefeiert, was das Zeug hält.

 

Fit mit Musik

Eine JUZI-Party ist auch definitiv nichts für Langweiler und müde Socken. Wer die Jungs schon einmal live, also sozusagen in Aktion, gesehen hat, der weiß, dass ein Auftritt von ihnen fast wie ein Workout ist. Und das auf und auch vor der Bühne. Immerhin wird bei den drei sympathsichen Zillertalern nicht nur ein wenig mitgeklatscht und geschunkelt, sondern so richtig getanzt. Dafür haben sie sich auch spezielle Choreografien ausgedacht, die jeder mitmachen kann und die die Stimmung durch die Decke gehen lassen. Zum Beispiel beim Fliegerlied. Wir alle sind wohl schon einmal auf einer Bierbank gestanden und haben von ganzen Herzen zu diesem Hit gesungen und getanzt!

 

JUZIOpenAir
Die Jungs aus dem Zillertal begeistern mit ihren gigantischen Bühnenshows.

 

Das kostet aber natürlich auch ganz schön Kraft. „Nach einem Wochenende vollgepackt mit Auftritten geht der Gürtel meist ganz leicht zu,“ schmunzelt Markus. Bühnen- statt Bikinifigur sozusagen. Wert ist den dreien die Anstrengung auf alle Fälle, wie sie wie aus einem Mund erklären: „Es ist schön, wenn man den Leuten etwas positives mitgibt und mithelfen kann, dass sie eine gute Zeit haben!“

 

 

Musik im Blut

Um die Leute so begeistern zu können, braucht man aber natürlich auch die richtigen Voraussetzungen, das musikalische Rüstzeug sozusagen. Das haben die drei aber auf alle Fälle, musizieren sie doch schon von klein auf. Außerdem liegt das Musizieren auch in den Familien der dreien, sei es mit Michaels und Daniels Verwandten Toni Ringler sowie Florian und Werner Prantl, die selbst mit den „Zillertalern“ weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind oder mit Daniels Opa Albert, der auch mit 90 Jahren immer noch aktives Mitglied der BMK Strass ist und vor kurzem erst für seine 75-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde.

 

JUZIOpenAir_GMedia (1 von 46) Kopie 2

 

Vom Talent der drei zeugen auch die vielen Auszeichnungen. Neun Goldene-, zwei Platin-Platten und natürlich der Amadeus Award zeigen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Doch genug haben Daniel, Michael und Markus noch lange nicht. Im Gegenteil, sie sprudeln gerade so vor neuen Ideen. Das neue Album mit dem vielversprechenden Titel „Hammer!“ ist schon fertig, bald kommt es auch in den Handel. Dass die Jungs mit den Nummern der neuen CD zeigen „wo der Hammer hängt“, wie man so schön sagt, ist klar. Das tun sie aber nicht nur mit dem neuen Album, sondern auch mit ihrem jährlichen JUZIopenair in ihrer Heimatgemeinde in Strass im Zillertal. Mittlerweile ist das Open-Air der drei fast schon legendär und lockt jährlich an die zehntausend Besucherinnen und Besucher an. Die Vorbereitungen für diese Riesenparty, die von Donnerstag, den 18. August, bis Sonntag, den 21. August, dauert, laufen bereits auf Hochtouren und die drei können es selbst schon kaum mehr erwarten, bis es endlich losgeht!

 

TAGS: JUZI