STADLPOST

12062016Ho617
© Günter Hofer/SchwabenPress
12. Juni 2016

Stefan Mross: „Langsam glaub ich an magische Kräfte“

„Ich kann es selber schon nichtmehr fassen, immer wenn ich am Sonntag um zehn Uhr mein ‚Wohnzimmer‘ in Rust betrete, lachte die Sonne“.

Fünf Minuten nach zwölf Uhr, nach seiner vierten Staffel von „Immer wieder Sonntags“, meine Stefan Mross: „Ich hatte tatsächlich als ich diesmal auf die Bühne ging vor Freude Tränen in den Augen“.  Der Grund ist verständlich, hat es doch am Samstag und auch noch kurz vor der Sendung geschüttet, was nur vom Himmel runter konnte.

So Wechselhaft wie das Wetter, war auch die IWS-Unterhaltungsshow. Ein besonderer Blick bei Show und Unterhaltung ging in Richtung Fussball-EM. Jörg Knör ließ musikalisch,mit der Stimme von Peter Alexander, das Deutsche Team gegen Österreich spielen und imitierte zudem mit rauchiger Stimme Udo Lindenberg. Frau Wäber, die attraktivste Schwarzwaldfrau, löste Rätselfragen während einem heißen Ritt auf einem Fussball und mit Hilfe vom „EM-Orakel Flosse“ ermittelte Stefan Mross den ersten Deutschen 1:0 EM-Sieg.

Musikalisch ging es rund in der guten Stube von Rust. Das Duo „Fantasy“ heizte gleich zweimal ein. Uwe Busse buchstabierte musikalisch „Zährtlichkeit“, der Tölzer Knabenchor war mit von der Partie und Mitch Keller wie auch Isabel Varell hatten die Fans auf ihrer Seite. Bei den Männerherzen überzeugte Anni Perka und bei den Operettenfans Eva Lind. Judith und Mel nahm das Publikum mit auf die Reise nach Spanien und für Björn Landberg war es ein gelungenes zweites Gastspiel nach dem letzten IWS-Jahr.

Von einer Cheerleadertruppe aus Elmshorn wurde ein neuer Weltrekord im Wäsche aufhängen erstellt und wer meint, dass Frankreich während der EM nur Fussball im Kopf hat, wurde von eines Besseren überzeugt. Ganz Frankreich stand zumindest zwischen zehn und zwölf Uhr hinter ihrem Landsmann,dem 19 jährigen Robin Leon. Mit 71 Prozent machte er bei der Sommerhitparade bereits zum vierten Mal das Rennen.

 

TAGS: IWS / Stefan Mross