STADLPOST

schlagerqueen-andrea-berg-waehlte-fuer-ihren-auftritt-beim-ard-glueckwunschfest-ein-atemberaubendes-outfit-
© t-online.de
29. März 2016

Süße Bekenntnisse von Andrea Berg

Kurz nach ihrem 50. Geburtstag plaudert die Schlagerkönigin überraschend offen über ihre intimsten Geheimnisse.

 

Bisher hat bei ihr lediglich die körperliche Lust einwenig nachgelassen: „Mit den Jahren verschieben sich die Prioritäten eben doch ein bisschen“, so die frischgebackene Produzentin von ihrem neuen Album „Seelenbeben„. Doch trotz all ihrer Liebeskrisen, ihrer Scheidung und aller Unsicherheiten: Ihr Alter sei eine „super Sache“ und „Ich möchte nicht nochmals 20 sein. Ich bin froh, dass das alles hinter mir liegt“, blickt die Klein-Aspacherin auf ihre bewegtes Leben zurück.

Ihre einzige und wahre Energiequelle sei sowieso für sie die Liebe! Denn es sind nicht Macht und Geld, worum sich das gesamte Leben drehe, sondern einzig und allein um die Liebe: „Sie nimmt manchmal komische Umwege, lässt sich aber nie täuschen oder manipulieren“, stellt Berg fest. Und: „Wenn es bumm macht, kann das keine Macht der Welt verhindern.“ Dabei gibt sie zu, in ihrem Leben bereits viele Frösche geküsst zu haben. „Na und? Andere warten ein ganzes Leben auf etwas, was nie kommt. Und dann bedauern sie, dass sie nichts erlebt haben. Ich lasse mich immer auf den Augenblick ein. Denn keiner kommt je wieder zurück“, betont Berg die Wichtigkeit, auch einmal etwas im Leben zu wagen. Und in punkto Männer, weiß die schöne Sängerin genau was sie will: „Ein Mann muss ein Kerl sein, der sich nicht scheut, sich für mich auch mal zu prügeln, wenn es sein muss“. Sie bevorzuge „männliche Männer“, solche „die nicht mehr Zeit im Bad benötigen als ich.“

 

Familie
Andrea beim Glückwunschfest mit ihrer Familie

 

Vor den Spuren der Zeit hat die Musikerin keine Angst und steht zu ihrem Alter. Denn für sie schließt dies keineswegs aus, immer noch sexy sein zu können, denn dies sei eine Haltung, eine Gesinnung, egal wie alt man sei: „Wenn ich Lust habe, werde ich auch mit 70 noch Miniröcke tragen. Das lasse ich mir von niemandem verbieten.“

 

 

TAGS: Andrea Berg