STADLPOST

Auch Matthias Reim könnte zum ersten Mal die "Goldene Henne" gewinnen.
© Facebook/Matthias Reim
4. März 2016

Matthias Reim – Phoenix

Von „3 Akkorde und die Wahrheit“ zu „Phoenix“

 

Wahrlich stieg der „Verdammt ich lieb dich“-Star nicht zum ersten Mal wie ein „Phönix aus der Asche“. Und endlich dürfen sich alle Fans über sein langersehntes Album freuen.

Der Titel „Phoenix“ entstand nicht zufällig, sehen Sie selbst im Video:

 

„Ich glaube das Ganze war dann doch wie eine Art Glücksfall für mich. Ich habe in der Zeit zu mir gefunden“, so Matthias Reim, nachdem er seine schwere Herzmuskelentzündung endlich überwunden hatte. Egal wo der Musiker derzeit auftritt – beim großen Glückwunschfest von Flori Silbereisen oder auf seiner Facebook-Seite, spürt man regelrecht seinen neuen Aufwind und seine Lebensfreude. Bereit zu kämpfen, war er immer schon und die Krankheit schein ihm etwas Wichtiges über das Leben gelehrt zu haben: „Im Leben wird dir nichts geschenkt, man muss echt auf sich aufpassen. Auf seine Gesundheit auf seinen Körper. Man muss zusehen, dass die Seele ins Gleichgewicht kommt.“

 

Reim
Christin und Matthias beim Glückwunschfest

 

Vor allem die Liebe zur Musik, aber zu seiner Freundin Christin Stark scheinen Balsam für Seele zu sein. Geduldig hat er darauf gewartet, endlich wieder Musik machen zu können. Aber nicht nur er! Seine Fans und auch wir haben Grund zur Freude: In nur 10 Tagen, am 15. April, erscheint das Album „Phoenix“ und im Sommer startet er endlich seine große „Phoenix-Live-Tour„.

 

 

 

TAGS: Christin Stark / Matthias Reim