STADLPOST

Stefanie_Titelbild_Markus_Schmuck
24. Februar 2016

Stefanie Hertel: „Mein Vogtland – Mei Haamet“

Stefanie Hertel präsentiert ihr neues Album „Mein Vogtland – Mei Haamet“ indem sie gemeinsam mit dem bekannten Jazzmusiker Volker Schlott vogtländische Lieder in zeitgemäßen Arrangements sowie ganz brandneue Kompositionen ihrer aktuellen Schaffensphase zum Besten gibt.

 

Im Vogtland ist sie geboren, aufgewachsen in einem kleinen Dorf, in dem noch der Dialekt gesprochen und die alten Traditionen gepflegt wurden. Schon als Vierjährige stieg Stefanie Hertel in die Heimatgruppe ihres Vaters Eberhard Hertel ein. Die Oelsnitzer Sperken sangen die alten vogtländischen Mundart-Weisen. „Diese Lieder habe ich bis heute im Ohr und einige der Gedichte kann ich noch immer auswendig. Immer schon bedauerte ich es, dass unseren schönen Vogtland-Liedern zunehmend kaum mehr Beachtung geschenkt wurde“ so Stefanie Hertel.“

 

Stefanie_Hertel_Markus_Schmuck_3

 

 

Lieder, die ihre Kindheit begleitet haben, in die Neuzeit zu übersetzen und musikalisch zeitgemäß neu einzukleiden, ohne sie im Kern zu berühren, war das Hauptziel von Stefanie Hertel und Volker Schlott. Eine Aufgabe, deren Lösung sie sich in den zwei Jahren bis zur Fertigstellung und Abgabe der Produktion verschrieben hatten. Neukompositionen wie „Von Hundsgrün nach Schneckengrün“, die im Zusammenspiel der beiden kreativen Köpfe entstanden, fügen sich harmonisch in das Album ein. Ebenso zu hören ist das Lied „Nackete Maadle“. Anders als der Namen vermuten lassen könnte, ist dies allerdings ein Gericht aus dem Vogtland. „Ich musste einfach ein Lied darüber schreiben!“ verrät Stefanie Hertel verschmitzt lächelnd. „Und dies natürlich gemeinsam mit den ‚Maadle’ ihrer DirndlRockBand aufnehmen.“

 

Stefanie_Hertel_Markus_Schmuck

 

Auch für Nicht-Vogtländer, unmerklich  färbt sich etwas ein bzw. er färbt ab, der Dialekt. Dabei erhebt „Mein Vogtland – Mei Haamet“ nicht den Anspruch ein Mundartspezialist sein zu wollen, um die Sprache zu teilen und zu retten. Das dem Album zu Grunde liegende Anliegen ist es vielmehr,  alteingesessenen Vogtländern neue Freude zu schenken mit ihrem musikalischen Erbe und  generations- und landesgrenzend überschreitend junge Menschen mit einzubeziehen. Diese Lieder zaubern ein Lächeln ins Gesicht, lassen Gedanken flügge werden und machen das Gefühl von Heimat spürbar.

 

Hertel Vover Neu

 

 

Eine Hörprobe in’s neue Album finden sie übrigens hier. Das große Premierenkonzert zum neuen CD-Album findet am Samstag, den 23.04.2016 ab 19:30 Uhr im König Albert Theater in Bad Elster statt. Weitere Infos dazu gibt’s hier.

 

Stefanie Hertel – die Vogtländerin:

Bereits im Alter von vier Jahren stand sie gemeinsam mit ihrem Vater Eberhard auf der Bühne. Ein Jahr später folgte bereits ihr erster Auftritt im DDR-Fernsehen in der Sendung „Oberhofer Bauernmarkt“. Stefanie singt das Lied Ich wünsch mir einen kleinen Teddybär. So süß, dass wir Ihnen dieses Video unbedingt zeigen müssen!

 

 

In der kommenden Ausgabe der Stadlpost wird Stefanie Hertl wieder den Leserinnen und Lesern interessante und wertvolle Tipps aus ihrem Kräuterwissen präsentierten. Die neue Ausgabe der Stadlpost erscheint am 8. März 2016.

 

Das nächste mal im Fernsehen sehen können sie Stefanie Hertel am:

  • 16.04.2016, ab 20.15 Uhr, ARD – DAS GROSSE SCHLAGERFEST – Die überraschende Show mit Florian Silbereisen
  • 07.05.2016, 20.15 Uhr, MDR – Die große Show zum Muttertag
  • 14.05.2016, 20.15 Uhr, MDR – Stefanie Hertel – Meine Stars – Meine Berge
  • 24.06.2016, 20.15 Uhr, MDR – Stefanie Hertel „Mein Vogtland“

 

TAGS: Stefanie Hertel