STADLPOST

Andy Borg
2. November 2015

Mit „Adios Amor“ direkt in den Schlagerhimmel

Happy Birthday Andy Borg! Der beliebte Sänger und Moderator wird 55

Als Adolf Andreas Meyer wurde der Publikumsliebling 1960 in Wien geboren und absolvierte nach seinem Abschluss der Mittelschule eine Lehre als Mechaniker. Dass der junge Meyer nicht nur mit Schrauben und Motoren gut umgehen konnte, zeigte er spätestens 1981 bei seinem zweiten Anlauf bei der ORF-Castingshow „Die große Chance“.

Der deutsche Schlagertexter und Musikproduzent Kurt Feltz bewies einmal mehr seinen Spürsinn und nahm den damals 21-Jährigen unter Vertrag. Er war es auch, der ihm zu seinem Künstlernamen „Andy Borg“ – nach dem schwedischen Tennis-As und fünfmaligen Wimbledonsieger Björn Borg – verhalf. „Da fragt Sie gleich jeder, ob Sie was mit dem zu tun haben und es gibt bei Interviews gleich Gesprächsstoff“, soll er ihm geraten haben. Die Rechnung sei aufgegangen. „Erst wusste keiner, was er mit mir anfangen und sprechen sollte, dann kamen wir auf Tennis, und das Eis war gebrochen“, sagte Borg.

 

 

Auch musikalisch lief es rund: Bereits mit seinem ersten Titel „Adios Amor“ landete er als Andy Borg einen ausgewachsenen Hit, der sich über 14 Mio. Mal verkaufte und nicht nur in Österreich auf den Spitzenplatz der Charts kletterte. Selbiges galt für das gleichnamige Album, dem bis heute mehr als zwei Dutzend folgen sollten. 1990 erreichte er mit dem Kinderstar Alexandra mit ihrem gemeinsamen Lied „Komm setz‘ di auf an Sonnenstrahl“ beim Grand Prix der Volksmusik hinter den Kastelruther Spatzen und dem Alpentrio Tirol den 3. Platz. Weitere Hits waren u.a. „Arrivederci“, „Claire“ und „Die berühmten drei Worte“.

 

 

Seine ersten Gehversuche als Fernsehmoderator folgten in den 1990er-Jahren. Jahrelang präsentierte er die „Schlagerparade der Volksmusik“ – zunächst im Südwest-Fernsehen, später im Ersten. Im September 2006 kam dann sein Ritterschlag: Als Nachfolger von Karl Moik moderierte Borg den „Musikantenstadl“. „Ich freu mich narrisch darüber. Es gibt keine andere Sendung, die so viel erreicht hat für diese Musik.“, meinte der Sänger damals.

Neun Jahre lang sollte er das Erbe von Moik weitertragen, zunächst mit großem Erfolg. Zum großen Bedauern vieler Volksmusik- und Schlagerfans, ging die Ära Andy Borg in diesem Sommer im kroatischen Pula zu Ende. Zum Abschied sagte Borg: „Ich werd die Stadlzeit im Leben net vergessen. Es war eine schöne Zeit und ich bin stolz, Moderator dieser legendären Sendung gewesen zu sein. San’s meinetwegen net traurig“ Er verabschiedete sich mit den Worten: „Und am Ende soll das Lied stehen, das für mich der Anfang war. Servus“ und präsentierte seinen ersten Hit „Adios Amor“.

Mit 55 Jahren ist das Leben noch lange nicht vorbei – wir hoffen, dass uns Andy Borg noch lange erhalten bleibt und wünschen ihm auf diesem Wege zum Geburtstag alles Gute.

 

TAGS: Andy Borg / Musikantenstadl / Schlagerparade