STADLPOST

Familientag, Spielbergmusikfestival
27. August 2015

Das Spielberg Musik Festival 2015

Eine Woche musikalisches Formel-1-Feeling am Österreich Ring

 

Auch heuer richtet der Südtiroler Herbert Pixner wieder eine, unterhaltsame, wohlschmeckende, mitunter lehrreiche, auf jeden Fall aber unterhaltsame Woche rund um die Musik aus. Musikerinnen und Musiker aus aller Welt bringen ihre Instrumente mit und sorgen dafür, dass kein Auge trocken bleibt: Party ab dem ersten Tag, bis zum Sonntag, 30. August.

 

 

Ebenso wie sein PS-geladenes Vorbild gestaltet sich die Turbo-Woche der (Volks)Musik energiegeladen von der ersten Minute. Quasi zum Aufwärmen beginnt die Action-Week mit Workshops. Klingt nach Schule, ist es aber nicht, denn hier können sich angehende Blasmusizierende, Akkordeonspielerinnen und -spieler und Afficionados von Saiteninstrumenten von den Besten ihres Fachs Tipps und Tricks abholen, um demnächst auf den begehrten Partybühnen zu reüssieren. Keine Frage, die Bühnen bleiben auch an den ersten Abenden nicht leise und statt der gewohnten Boliden sorgen gefeierte Bands für ein geräuschvolles Ambiente, die den Red Bull Ring zur Partyzone verwandeln. Mit dabei der Mastermind selbst, Herbert Pixner mit den seinen, Da Blechhaufen, ebenfalls konzert- und partygestählt, aber auch Gäste von weit her, wie etwa die US-Formation Hazmat Modine, damit man erst gar nicht auf die Idee kommt, das Tanzbein nicht zu schwingen.

Zwischendurch, denn nach dem Konzert ist ja immer auch vor dem Konzert, und die Zeit will genutzt sein, steht auch das sportliche Flair im Mittelpunkt. So wurde dazu eingeladen, den Red Bull Ring per Pedes zu erstrampeln. Der Höhepunkt der musikreichen Woche ist natürlich für den kommenden Samstag angesetzt, der den Ring u.a. mit Django 3000 und LaBrassBanda toben lassen wird.

Gefeiert und ausgeklungen wird dann schließlich am Familiensonntag, einem Festtag für den Gaumen und authentischer Küche aus der Region, fürs Auge mir zahlreichen Oldtimer, die es zu bewundert gilt und – last but not least – für die Ohren …

 

 

Und Herbert Pixner, die künstlerische Seele des Festivals hat Grund zur Freude: „Wir konnten das schon umfangreiche Programm noch einmal erweitern, und das bedeutet noch mehr Musik, noch mehr Spielorte, noch mehr Unterhaltung, einfach noch mehr alles.“