STADLPOST

Stadlshow
© Stadlpost
4. August 2015

Liebesbeichte in der neuen Stadlshow

„Es war Liebe auf den ersten Blick!“, so streut Francine Jordi ihrem Partner Alexander Mazza bei der Pressekonferenz im Vorfeld der neuen Stadlshow in Wien Rosen. Der wiederum freut sich auf eine „spannende Herausforderung“ mit der er in seiner Karriere nicht gerechnet hat.

 

Was gibt es sonst noch Neues: Es soll mehr LIVE-Musik geben, mehr Platz für junge Musiker wie etwa die Dorfrocker oder die Poxrucker Sisters. Unter dem Motto: „Bewährtes bleibt – Neues kommt!“ lassen sich die TV-Chefs von ORF und ARD/BR alle Optionen offen. Zur Sicherheit hat man dann für den ersten „neuen“ Stadl am 12.September gleich mal die „Altspatzen“ Jürgen Drews und Peter Kraus verpflichtet – damit´s nicht gleich zu jung wird….

 

Der Titel Stadtshow steht genau für die Brücke zwischen Tradition und Moderne.  Florian Ilich, Projektleiter Stadl neu ORF / Sendungsverantwortlicher dazu: „Es geht um Unterhaltung des Publikums mit guter Musik. Die Stärken des Formates sollen weitergeführt werden. Neben Schlager und etablierten Stars aus Volksmusik, Schlager, Rock n Roll oder auch Swing sollen neue musikalische Akzente gesetzt werden – wie etwa: Dialektpop (Poxrucker Sisters, Claudia Koreck). Die neue Stadlshow soll DIE Plattform für alle neuen Musikformen der Szene werden.  Ein eigenes Stadlshow-Orchester (Leitung Wolfgang Lindner) mit Live-Musik soll authentische Musik und das echte Lebensgefühl garantieren. Hinter den Kulissen wird schon sehr viel gelacht – die Sendung wird sehr viel Humor haben!“

 

Die Stadlshow bereist weiterhin alle Länder, Regionen, Städte und Orte und wird über Menschen und ihre Geschichte und Traditionen berichten. Was bringen junge Menschen an Tradition mit und wie führen sie Brauchtum weiter. So die Brücke….

 

Das neue Logo der Sendung – nun – Geschmackssache – geht auf alle Fälle eher Richtung Snowboard, als in Richtung Musikunterhaltung! Die neue Kulisse – ein „Alpines Gebäude“.  Der „alte“ musikalische Leiter Wolfgang Lindner jun und „Regie-Ass“ Kurt Pongratz, dem man die perfekte Inszenierung des „generationübergreifenden Charakters“ der neuen Show zutraut. Ach ja – Andy Borg sei jederzeit herzlich willkommen, wird da noch nachgesetzt – ob den das besonders interessieren wird, wagen wir derzeit noch zu bezweifeln.

 

Vorerst sind von den Eurovisionspartnern ORF/ARD uns SFR sechs neue STADL-Shows geplant (September und Dezember 2015 und vier Sendungen für 2016).  IP Media fungiert weiterhin als bewährter Veranstalter.

 

Es bleibt spannend! Vor allem, was die Musikantenstadlcommunity zu diesem Neustart sagen wird….

 

 

Alle Details und die Meinungen unserer Stars und Branchen-Insider  zu dieser neuen STADLSHOW lesen Sie in unserer Stadlpost ab 9.9. im Kiosk

 

TAGS: Alexander Mazza / Francine Jordi