STADLPOST

Musikantenstadl
© ORF/ORF/Ali Schafler
25. Juni 2015

Andy Borg: „Adios Amor“

Unvergessene Höhepunkte aus fast 10 Jahren STADL mit Andy Borg.

 

Andy Borg kann stolz sein auf die Treue seiner Fans. Seit Bekanntwerden seiner Absetzung Anfang März dieses Jahres, reißen die europaweiten empörten Beschwörungen seitens der Bewunderer des Floridsdorfers (Anm.d.Red.Andys Geburtsort – Bezirk in Wien) nicht ab. Unbeeindruckt davon, bleiben die TV –Verantwortlichen bei ihrer Entscheidung und so geht es nun im Pula Stadl ans Abschiednehmen von Andy Borg.

 

SILVESTERStadl in KLAGENFURT 2005
Seit fast 10 Jahren ist Andy Borg mit Leib und Seele Gastgeber des Musikantenstadls.

 

Abschließen nach knapp zehn STADLJAHREN – das ist dem sonst so witzigen, wortgewandten Entertainer gar nicht leicht gefallen. „Wenn man einem erwachsenen Mann was wegnimmt, das tut natürlich weh!“, hat  der Sunnyboy zugegeben.  Jetzt vor der letzten „Musikantenstadl“-Ausgabe im kroatischen Pula hat Borg seinen Frieden mit dem Rauswurf geschlossen. „Am Anfang war ich stinksauer, weil ich aus meiner Sicht nichts falsch gemacht habe, aber jetzt denk‘ ich mir: Wer kann schon sagen, so eine Sendung so lange begleitet zu haben? Und ich stürz‘ ja jetzt nicht ab, bin weiter Schlagersänger und bleib‘ meinem Publikum eben auf diese Weise treu. Alles ist gut“.

 

13885-36-69_high
Ein Stück Fernsehgeschichte geht zu Ende: Andy Borg moderiert am Samstag zum letzten Mal den „Musikantenstadl“

 

Wir hoffen jedenfalls, dass wir Andy Borg oft und immer wieder in anderen TV-Shows als Stargast sehen werden. Dass er ein hervorragender Sänger ist, das beweist er ja seit vielen Jahren, auch lang vor seinem „Stadlgastspiel“ , nämlich seit „Adios Amor“1982. Seine treuen Freunde und Kollegen wir Carmen Nebel oder Stefan Mross wissen Andy unglaublichen Humor immer wieder zu schätzen. Wir dürfen also froher Hoffnung sein, dass es wohl ein Abschied aus der Stadldeko ist, aber ein starkes Andy Borg-Schlager-Comeback auf so manch anderer großer TV-Showbühne.

 

 

 

Bleibt nur noch – ein herzliches DANKSCHÖN und „ADIOS AMOR“ an Andy zu sagen – für viele musikalische, lustige, kurzweilige Abende mit und um unseren Musikantenstadl!

 

TAGS: Andy Borg